Count
KLARER SIEG FÜR DIE HOPPERS

KLARER SIEG FÜR DIE HOPPERS

GC Zürich setzt sich gegen Stade-Lausanne trotz einem frühen Rückstand mit 5:2 durch. Die Tore für Blauweiss erzielten Momoh (3x), Mabil und Ndenge.

1. Halbzeit

Der Start misslang den Hoppers gründlich und bereits nach drei Minuten musste man das Gegentor hinnehmen. Nach einem SLO-Angriff über links landet der Ball im Rückraum bei Bamba. Dieser zog mit einem platzierten Schuss ab und brachte die Gäste damit in Front. Die Zürcher reagierten ihrerseits mit einer ersten guten Möglichkeit in der 8. Minute: Francis Momoh verzog seinen Abschluss jedoch leicht und so flog dieser über die Querlatte. Im Anschluss entwickelte sich im nassen Letzigrund eine zähe Partie, in welcher GC Zürich mehr Kontrolle hatte. So lancierte Filipe de Carvalho in der 26. Minute Francis Momoh in die Tiefe. Dieser stürmte alleine auf den SLO-Keeper los und schob das Leder souverän zum Ausgleich und zu seinem ersten Saisontreffer ins Netz. Und der zweite folgte gleich zwei Minuten später, als eine Hoxha-Flanke in den SLO-Strafraum segelte. Dort setzte sich der Nigerianer im Kopfballduell stark durch und brachte seine Farben damit in Führung – 2:1 für den GCZ. Und die Hoppers liessen auch nach dem Doppelschlag nicht locker und versuchten es weiter nach vorne: In der 31. Minute scheiterte Filipe de Carvalho mit einem Distanzschuss jedoch am Lausanne-Keeper. Nur fünf Minuten später dann aber ein Konter für Blauweiss: Fink sah dabei Mabil und spielte diesen in die Tiefe an. Der Australier wiederum zog von rechts ab in die weite Ecke und erzielte damit das 3:1 für GC. Die Zürcher nun im Aufwind und eine Minute vor dem Pausenpfiff mit dem nächsten Tor. Nachdem Schüsse von Mabil und Momoh im Strafraum geblockt werden konnten und ein Durcheinander herrschte, landete der Ball bei Tsiy Ndenge. Dieser versenkte das Runde im Eckigen und erzielte damit das vierte GC-Tor an diesem Nachmittag. Dies war zugleich auch der Schlusspunkt der ersten Hälfte.

2. Halbzeit

Die zweite Halbzeit ging so weiter wie die erste beendet wurde: Mit einem Tor von GC Zürich. In der 51. Minute flankte Awer Mabil von rechts in den SLO-Strafraum. Dort stand Francis Momoh perfekt bereit und köpfte zum 5:1 für die Hoppers ein – das dritte Tor der Nummer 22 an diesem Abend! Die Gäste aus Lausanne verzeichneten ihrerseits in der 57. Minute eine erste Chance: Danho scheiterte jedoch am stark parierenden Justin Hammel. Im Anschluss nahm die Partie etwas an Dynamik ab und es dauerte bis in die 65. Minute, ehe GC Zürich zu einer nächsten guten Chance kam. Momoh lief über links in den Strafraum und flankte in die Mitte. Dort kam Mabil aber etwas zu spät und die SLO-Defensive konnte klären. In der 74. Spielminute dann ein Eckball für die Hoppers. Dieser erreichte Joshua Laws, welcher das Leder an die Querlatte setzte, jedoch nicht im Tor. Im Gegenzug kamen die Gäste nur zwei Minuten später zu einem zweiten Treffer. Nach einem Fehler im GC-Aufbauspiel wurde Mulaj lanciert. Der SLO-Flügel liess Justin Hammel keine Chance und verkürzte zum 5:2. Bis zum Schlusspfiff liess die Mannschaft von Bruno Berner aber nichts weiteres mehr anbrennen und somit gewinnt man diese Partie mit 5:2.

Nun geht es für die Hoppers in dir Nationalmannschaftspause. Danach geht es am 26. November mit dem Auswärtsspiel in Genf weiter. Anpfiff ist dann am Sonntag um 16.30 Uhr.

Unsere Devise war es diese Woche, Punkt für Punkt richtig zu machen. Vielleicht wollten wir in den letzten beiden Spielen auch etwas zu viel. Wir haben uns nun wieder auf die Tugenden berufen, welche wir schon im Yverdon-Spiel gebracht haben. Das hat man heute auch gesehen. Dass der Fokus wieder mehr auf dem Wesentlichen, auf dem Einfachen lag. Und so blieben wir auch nach dem frühen 0:1 ruhig und spielten weiter und zeigten eine gute Leistung.»

Bruno Berner nach dem Spiel
  • DIE HOPPERS VOR DEM BARRAGE-HINSPIEL
  • ECKDATEN: GCZ VS. THU
  • AUSWÄRTSTICKETS BARRAGE-RÜCKSPIEL