MenuSuche
29.07.2020

ZIEL FÜR IN AARAU: SIEG

In der zweitletzten Meisterschaftsrunde tritt der Grasshopper Club Zürich diesen Donnerstagabend beim FC Aarau an. GC muss zwingend gewinnen, um den Druck auf den Aufstiegs-Konkurrenten Vaduz maximal aufrecht halten zu können.

Die Niederlage der Grasshoppers am Montag in Wil war ein Rückschlag im Kampf um den angestrebten zweiten Tabellenrang, der für die Teilnahme an den Barrage-Matches gegen den Zweitletzten der Super League berechtigt. GC geht mit einem Punkt Rückstand auf den FC Vaduz in die letzten zwei Meisterschaftsrunden und muss dabei auf einen Ausrutscher der Liechtensteiner hoffen.

Während am Donnerstag der FCV zu Hause den FC Schaffhausen empfängt, reisen die Blauweissen nach Aarau. Beim ersten Gastspiel im Rüebliland anfangs August 2019 war die Partei höchst umkämpft und auf gutem Niveau. GC gewann durch die Tore von Marko Basic und Nassim Ben Khalifa 2:1. Es war damals der perfekt Start in die neue Meisterschaft mit neun Punkten aus den ersten drei Partien. Wesentlich knorziger lieg es den Grasshoppers dann im ersten Heimspiel gegen Aarau im Herbst, als nur eiin 0:0 herausschaute. Zur Wiederaufnahme der Meisterschaft im Juni fegte GC schliesslich den FC Aarau mit 5:0 vom Platz.

Die Rückkehr von Petar Pusic nach seiner dreiwöchigen Verletzungspause im Spiel gegen Wil ist aus medizinischer Sicht erfolgreich verlaufen. Der GC-Mittelfeldspieler verspürt keinerlei Beschwerden mehr. Mit Allen Njie hat Cheftrainer Zoltan Kadar eine weitere Alternative in der Zentrale. Des weiteren hat Nando Pijnaker am letzten Montag in der Ostschweiz ein starkes Debüt gegeben und bringt weitere Physis ins GC-Spiel ein. Linksverteidiger Andreas Wittwer ist gelbgesperrt.

Der Grasshopper Club Zürich kassierte in den letzten drei Partien zehn Tore, was definitiv viel zu viel ist. Selbstverständlich war und ist die zu grosse Anzahl an Gegentreffern Thema und entsprechend wird alles daran gesetzt, dass diese Quote in Aarau fällt. In der Offensive hat GC weiterhin sehr Power und ist in jedem Match für mehrere Tore gut. Seit dem Re-Start erzielten die Hoppers im Schnitt drei Tore pro Partie. In horrender Torlaune ist derzeit Mychell Chagas. Der Brasilianer erzielte in zuletzt acht Matches neun Treffer.

Hopp GC!