MenuSuche

Super League 2022/2023
So 24.07.22, 16:30 Uhr | Stadion Letzigrund, Zürich

2 : 1
(1:0)

SIEG ZUM SAISONSTART

Die Hoppers gewinnen dank zwei Kawabe-Toren zum Start der Saison gegen den FC Lugano mit 2:1.

1. Halbzeit

Die Zürcher starteten verhalten in die Partie. Die Gäste aus dem Tessin kontrollierten das Spiel in den Anfangsminuten, wobei auch der FC Lugano nicht wirklich gefährlich in Szene kam. Trotz allem mussten sich die GC-Fans nicht lange nach dem ersten GC-Treffer der neuen Saison sehnen. In der 12. Minute versuchte es Giotto Morandi für einmal mit Tempo über rechts, überlief Ziegler und flankte perfekt in die Mitte, wo Hayao Kawabe nur noch einköpfen musste – 1:0 für GC! Die Zürcher kamen anschliessend besser ins Spiel, doch bis zur nächsten Möglichkeit dauerte es rund zehn Minuten. Nach einem abgewehrten Flankenball versuchte es Ndenge mit einem Schuss aus dem Hinterhalt, dieser lenkte Momoh noch mit dem Kopf entscheiden ab und zwang Saipi im Tor der Luganesi damit zu einer Glanzparade. Die Hoppers kamen besser in Fahrt und zu besseren Möglichkeiten. Bolla flankte fünf Minuten später auf Morandi, doch auch dessen Abschluss konnte Saipi klären. Die beste Chance der Gäste hatte Sabbatini in der 33. Minute, der Captain der Luganesi verpasste aber aus aussichtsreicher Position das Tor. Drei Minuten später verpasste Momoh auf der anderen Seite, der Stürmer versuchte eine Schmid-Flanke direkt per Volley abzuschliessen, sein Schuss segelte aber klar am Tor vorbei. In der Nachspielzeit konnte sich dann auch Moreira zum ersten Mal auszeichnen, indem er einen Abschluss von Haile-Selassie parierte. So blieb es bis zur Pause bei der 1-Tore-Führung für die Zürcher.

2. Halbzeit

Die Hoppers starteten optimal in die zweite Hälfte. Dadashov, der zur Pause für Momoh kam und somit sein Debüt feierte, lancierte Morandi in die Tiefe, welcher direkt weiter auf Kawabe leitete. Der Torschütze zum 1:0 konnte so allein auf Saipi losstürmen und verwandelte souverän zum 2:0! Doch die Luganesi liessen sich davon nicht beirren und kamen wenige Minuten später zu einer guten Anschluss-Möglichkeit. Bottani spielte sich mit einer Finte im Strafraum schön frei und zwang Moreira anschliessend zu einer Parade. Die nächste GC-Chance dann in der 60. Minute: Dadashov wurde von Morandi lanciert, setzte sich im Strafraum mit einem sehenswerten Dribbling durch, brachte anschliessend jedoch zu wenig Druck hinter den Ball, um ernsthafte Torfgefahr aufzubauen. In der Schlussphase übernahmen die Tessiner das Spieldiktat, waren vermehrt in der Offensive anzutreffen und kamen aus dem Nichts zu einem Penalty. Nach der Konsultation des VAR zeigte Stefan Horisberger in der 78. Minute auf den Punkt, Margreitter sprang der Ball im Strafraum an die Hand. Celar übernahm die Verantwortung und verwandelte zum 2:1. So bahnte sich im Letzigrund eine spannende Schlussphase an. Lugano drückte, GC hoffte immer wieder auf Konter. Doch die Abwehr rund um Torhüter Moreira wehrte alle Angriffsversuche der Tessiner ab und belohnte sich so zum Saisonstart mit drei Punkten.

Weiter geht es für GC in einer Woche. Dann trifft man am Sonntag, 31. Juli um 16:30 Uhr auswärts auf den BSC Young Boys.

Contini nach dem Spiel

"Es war ein Spiel, welches sehr viel Energie kostete. Beide Mannschaften hatten mit der Wärme zu kämpfen. Wir fanden gut ins Spiel und konnten unsere Aktionen fertig spielen. Was heute gefehlt hat, war die Genauigkeit, so hätten wir vielleicht früher den zweiten Treffer erzielen können. In der zweiten Halbzeit konnten wir gleich mit der ersten Aktion das 2:0 erzielen. Es freut mich für Dadashov, welcher gleich von Beginn an präsent war. Ansonsten war es ein Abnützungskampf, dann kommt der Penalty und so wird es natürlich wieder gefährlich, das ist dann die logische Schlussfolgerung. Ich bin sehr froh, da es einerseits mit GC mein erster Sieg gegen Lugano war und andererseits, dass wir den Match bis zum Schluss mit der Hitze über die Bühne brachten. Es gibt viel Verbesserungspotenzial, aber ich bin zufrieden mit der Art und Weise."