MenuSuche

Testspiele
Do 24.01.19, 09:30 Uhr | Belek

2 : 2
(2:0)

UNENTSCHIEDEN GEGEN CHEMNITZ

Der Grasshopper Club Zürich und der Chemnitzer FC trennen sich 2:2 unentschieden. Nachdem GC in der ersten Halbzeit eine sehr gute Leistung gezeigt hat und mit zwei Toren führte, mussten die Hoppers kurz vor Schluss den Ausgleich hinnehmen. Eine erfreuliche Nachricht ist, dass Basic nach seiner Verletzung sein Comeback gegeben hat.

Das erste der beiden heutigen Testspielen fand um 11:30 Uhr (Lokalzeit) gegen den Chemnitzer FC statt. Die deutsche Mannschaft befindet sich momentan mit einem grossen Vorsprung an der Spitze der 4. Liga und ist somit auf Aufstiegskurs.

Mit Heinz Lindner stand unsere Nummer 1 im Tor. Die Verteidigung wurde von Lavanchy, Cvetkovic, Zesiger und Kastrati gebildet. Auf der 6er-Position ist Robin Kamber aufgelaufen. Vor ihm spielten Morandi und Pusic im zentralen Mittelfeld. Über die Flügel kamen Sukacev und Mergim Bajrami, währenddem Tarashaj die zentrale Stürmerposition einnahm. 

Auf der Bank sass das erste Mal seit seiner Verletzung wieder Marko Basic. GC musste kurzfristig auf Aimery Pinga verzichten, da dieser heute krankheitsbedingt fehlt. In keinem der beiden heutigen Testspielen zum Einsatz kommen werden zudem Ngoy, Nathan, Arigoni, Matic und Sigurjonsson. Ngoy hat sich vor dem Trainingslager eine Hirnerschütterung zugezogen und ist nicht mit nach Belek gereist. Nathan befindet sich nach seiner langen Verletzungspause wieder im Aufbautraining und wird in den nächsten Wochen langsam ans Mannschaftstraining herangeführt. Arigoni hat sich im letzten Testspiel eine Schulterluxation zugezogen und wird voraussichtlich die nächsten 4-6 Monate ausfallen. Mateo Matic bekam vor ein paar Tagen einen strammen Schuss ins Gesicht und konnte das Training erst gestern wieder aufnehmen. Runar Sigurjonsson hat seit Beginn der Vorbereitung mit muskulären Beschwerden in der Wade zu kämpfen. Dies wird nach der Rückkehr in die Schweiz in Zürich genauer untersucht.

Am Spielfeldrand verfolgte der ehemalige GC-Trainer Krassimir Balakov das Geschehen mit. Er war vor 13 Jahren der Coach von GC-CEO Huber und Chemnitz-Assistenztrainer Ristic und ist momentan mit seiner Mannschaft auch im Trainingslager in der Türkei.

Der Stadtzürcher Traditionsverein hatte die erste Halbzeit im Griff. In der Startphase konnte sich GC zwar keine zwingenden Torchancen herausspielen, hatte aber klar mehr Ballbesitz. Die Kugel zirkulierte gut durch die eigenen Reihen und man liess den Gegner laufen. Nach einer Viertelstunde kamen die Hoppers durch eine Einzelaktion von Sukacev zur ersten Möglichkeit. Der Flügelspieler zog von rechts ins Zentrum. Vor dem Tor legte er sich den Ball leicht zu weit vor – Chance vertan. Nur kurze Zeit später kombinierten sich die beiden Nachwuchshoffnungen Bajrami und Morandi auf der linken Seite vor das Tor. Jakubov im Chemnitzer-Kasten reagierte blitzschnell und parierte den Schuss von Bajrami. GC machte Druck und erzielte in der 35. Minute das verdiente 1:0. Lavanchy vollendete einen Angriff mit einem strammen Schuss von links. Kurz vor der Pause erhöhten die Hoppers auf 2:0! Morandi sah Kastrati auf der rechten Seite. Dieser passte direkt mit viel Wucht ins Zentrum, wo Tarashaj die Hereingabe eiskalt verwertete! Danach war Pause.

Bei den Hoppers stand nach dem Wiederanpfiff Saipi für Lindner im Tor. Gleichzeitig ersetzte Müller Pusic. Im ersten Angriff kam der Chemnitzer FC zu ihrem ersten Abschluss im ganzen Spiel. Der Schuss ins Aussennetz wurde von der Anhängerschaft wie ein Tor bejubelt. Wie bereits in der ersten Halbzeit hatte GC zu Beginn der zweiten mehr Ballbesitz. Jetzt spielten die Chemnitzer aber ein höheres Pressing. Die junge Verteidigung der Zürcher kam in der Anfangsphase ganz gut damit zurecht. Nach 67. Minuten kam es zu einem lang ersehnten Comeback: Marko Basic betrat nach seiner monatelangen Verletzung das erste Mal wieder den Platz. Nur eine Zeigerumdrehung später stand es aus dem Nichts 2:1. Saipi wurde früh unter Druck gesetzt, stolperte über den Ball und Capulka schob für die Himmelblauen ein. Fünf Minuten vor Schluss wurde den Chemnitzern nach einem Foul von Müller ein Elfmeter zugesprochen. Saipi konnte diesen halten. Beim Nachschuss von Hoheneder aus kürzester Distanz war er dann machtlos. GC suchte die erneute Führung und so kam es in der letzten Minute zu einem Konter von Chemnitz: Garcia spielte alleinstehend vor dem Tor auf seinen Mitspieler im Zentrum! Abseits – Glück für die Hoppers!

Nach einer sehr guten ersten Halbzeit und einer zweiten Halbzeit mit zwei, drei verhängnisvollen, individuellen Fehlern spielte der Grasshopper Club Zürich somit 2:2 gegen den Chemnitzer FC.

Mitglied werden!