MenuSuche

Schweizer Cup
Sa 12.09.20, 16:30 Uhr | Stadion Juan Antonio Samaranch

1 : 2
(0:1)

GC VOLL IM SPIELEFIEBER: CUP-HÜRDE OUCHY ÜBERSPRUNGEN

Bravo! Die Grasshoppers halten dem Druck stand und gewinnen das Cup 1/16-Finalspiel beim FC Stade-Lausanne-Ouchy 2:1.

Juan Antonio Samaranch, der langjährige Präsident des Internationalen Olympischen Komitees und Namensgeber des Heimstadions des FC Stade-Lausanne-Ouchy, war ein über viele Jahre umstrittener Sportfunktionär aus Spanien. Umstritten ist auch der Cup 1/16-Final zwischen Ouchy und GC. Die Grasshoppers, mit einer auf manchen Positionen neu zusammengestellter Mannschaft und mit spieleshop24.ch als neuen Cup-Partner auf der Brust auflaufend, versuchen im schmucken Kleinstadion an den Gestaden des Lac Leman von Beginn an es rumpeln zu lassen. Unter der gleissenden Sonne, die wohl eine der letzten Gelegenheiten in diesem Jahr wahrnimmt, ihre Strahlkraft zu demonstrieren, marschieren die Grasshoppers fast pausenlos Richtung Gehäuse des Gastgebers. Als würden sie versuchen, beim geplanten GC-Monopoly möglichst rasch alle wichtigen Felder gleich einzuheimsen, drückt GC auf das Führungstor.

Drei gute Chancen erspielen sich die Hoppers bis kurz vor der Pause. Nach 25 Minuten flankt Nadjack auf Giotto Morandi, der mit einem Scherenschlag hochspektakulär einzunetzen versucht, den Ball aber nicht gut trifft. Unmittelbar beim nächsten Angriff setzt Fabio Fehr seinen Kopfball aus verheissungsvoller Position neben das Tor. In der 43. Minute bedient Petar Pusic mittels Freistoss auf der rechten Seite Shkelqim Demhasaj und der direkt weiter auf Dominik Schmid. Sein Schuss verfehlt allerdings das Gehäuse.

Es läuft bereits die letzte Spielminute der ersten Halbzeit, da wechselt Pusic die Seite und Robin Kalem verwertet kaltschnäuzig den Pass von Giotto Morandi. Gooooooooal, GC! «Eis zu Null»! Genau zum richtigen Zeitpunkt gelingt den Grasshoppers die Führung. Es ist der verdiente Lohn einer engagierten und konzentrierten Leistung. Bis auf eine Halbchance müssen die Zürcher den Waadtländer nichts zugestehen, selber aber erspielen sie sich vier gute Gelegenheiten.

In der zweiten Halbzeit treten die Grasshoppers bewusst passiver auf und achten auf Ordnung im Spiel. Das klappt bis zur 65. Minute ausgezeichnet, dann allerdings führt eine Verkettung von unglücklichen Aktionen zum 1:1. Eins an den Kessel bekommen, aufgestanden, Mund abgewischt und gleich wieder vorwärts – So zeigt sich GC beim Anspiel. Ein weiiiiiiiiter Ball von Dominik Schmid, Ouchy-Goalie Barroca verschätzt die Kugel beim Herauslaufen komplett und Shkelqim Demashaj kann erben – Goooooooooooal, Grasshoppers! Jawoooohl, 2:1! Was für eine Reaktion, was für eine Antwort unserer Farben!

In der Schlussphase gerät der Grasshopper Club Zürich unter Druck. Logisch, der Gegner powert und wirft alles nach vorne. Die Mannschaft von Trainer João Carlos Pereira aber bringt den Sieg nach Hause und steht in den Cup 1/8-Finals. Der Druck auf der Mannschaft war im Vorfeld gross. Umso erfreulicher ist es, wie das Team die Aufgabe gemeistert hat. Alle neuen Spieler gaben einen guten Einstand und die zahlreichen, jungen Spieler, die von der U21 nun fix in die 1. Mannschaft gehievt wurden, überzeugten.

Die Würfel sind also gefallen, das erste Spiel gespielt. Und der Sieger heisst: Grasshopper Club Zürich. Der Einzug in die nächste Cuprunde ist somit perfekt und das Spiel um «The winner takes it all» geht weiter. Welches das teuerste Feld auf dem GC-Monopoly sein wird, wird noch nicht verraten. Es wäre zu schön aber, wenn der Cupsponsor Spieleshop24.ch noch ein Feld «Cupsieger 2021» einbauen könnte. Dazu ist der Weg aber noch sehr weit, GC ist eben erst vom «Startfeld» losgezogen.

Hopp GC!