MenuSuche

Raiffeisen Super League 2018/2019
Sa 04.05.19, 19:00 Uhr | Letzigrund, Zürich

0 : 1
(0:0)

NIEDERLAGE GEGEN ST.GALLEN

Der Grasshopper Club Zürich verliert gegen den FC St.Gallen 1879 mit 0:1. Das einzige Tor der Partie erzielte Barnetta in der 59. Spielminute.

Nach sechs Remis in Folge empfing der Grasshopper Club Zürich den FC St.Gallen in der 32. Runde der Raiffeisen Super League. Das Ziel war klar: Man wollte endlich wieder einen Sieg einfahren und sich drei wichtige Punkte im Abstiegskampf sichern.

Gleich nach dem Anpfiff konnte der FC St.Gallen mit dem ersten Angriff bereits die erste Chance herausspielen. Doch Heinz Lindner konnte denn Ball sicher parieren. In der Startphase konnte sich  anschliessend keines der beiden Teams einen Vorteil herausspielen. Das Spiel war sehr ausgeglichen. Die erste grosse Torchance für GC kam dann in der 15. Minute, als Ngoy nach einem tollen Doppelpass zwischen Lika und Ravet zum Abschluss kam. Durch den herauskommenden Stojanovic konnte Ngoy den Ball aber nur noch knapp erreichen und verfehlte das Tor. Fünf Minuten später konnte sich Cabral mit einem schönen Solo bis zum Strafraum durchspielen. Der Abschluss landete aber in den Händen vom St.Galler Keeper. Die starke GC-Phase hielt an und in der 24. Minute kam Bajrami nach einem geblockten Schussversuch von Diani zum Abschluss. Auch dieser Ball brachte keine Gefahr und flog übers Tor. In der 26. Minute konnte der FC St.Gallen nach einem Freistoss von einem Durcheinander im Strafraum profitieren und Heinz Lindner ein zweites Mal testen. Der Schuss von Sierro stellte aber keine Gefahr für den GC-Torhüter dar. Nach 30 Minuten setzte sich Ngoy mit einem Dribbling auf der linken Seite durch - die anschliessende Flanke segelte aber an Basic und Ravet vorbei ins Aus. GC konnte den Druck hochhalten und kam mit dem nächsten Angriff zu einer weiteren guten Möglichkeit durch Basic. Doch auch dieser Ball landete in den Händen von Stojanovic. In der Folge wurde es dann wieder etwas ruhiger. Beide Mannschaften taten sich schwer, das Spiel zu kontrollieren und gute Offensivaktionen herauszuspielen. Vor der Pause kam GC durch Cabral dann doch noch zu einer guten Möglichkeit, nachdem sich Lika auf der rechten Seite durchgesetzt hatte. Der Schuss von Cabral konnte jedoch von der St.Galler Defensive geblockt werden und so ging es mit einem 0:0 in die Pause.

In der 50. Minute konnte St.Gallen die erste Chance der zweiten Halbzeit verzeichnen. Den stark getretenen Freistoss von Quintilla konnte Lindner aber hervorragend parieren. Einmal mehr ist auf ihn Verlass! Die Startphase der zweiten Halbzeit war wie schon in der ersten sehr ausgeglichen und ohne grosse Möglichkeiten auf beiden Seiten. Nach 60 Minuten konnte St.Gallen nach einem Fehlpass im GC-Mittelfeld einen Konter über die linke Seite spielen. In der Mitte stand Barnetta bereit und musste nur noch einschieben: 0:1 für die Ostschweizer. Danach wechselte GC das erste Mal in dieser Partie. Mallé kam für Cabral ins Spiel und sollte mehr Offensivschwung bringen. In der 68. Minute wechselte unser Cheftrainer Uli Forte ein zweites Mal: Marco Djuricin kam für den defensiven Djibril Diani. Im Anschluss an die beiden Wechsel brachte GC mehr Druck zustande. Mallé kam zu einer guten Möglichkeit. Der St.Galler Torhüter Stojanovic blieb aber weiter sicher und konnte den Ball abwehren. Ravet kam in der 70. Spielminuten nach einem St.Galler Fehler in der Abwehr zu einer weiteren Chance. Doch auch dieser Schuss flog über das Tor und brachte keine Gefahr für Stojanovic. In der 75. Minute benutzte Forte seine letzte Wechselmöglichkeit. Für Ravet kam der junge Amel Rustemoski. Nachfolgend konnten sich die Hoppers keine grosse Chancen mehr herausspielen. St.Gallen blieb defensiv sehr stabil und GC fehlte die nötige Kreativität, um die Wende herbeizuführen. In der 91. Minute kam Mallé dann doch noch zu einem vielversprechenden Abschluss im Strafraum. Aber auch dieser Schuss war nicht platziert genug und konnte vom St.Galler Keeper pariert werden. Dies war auch der Schlusspunkt der Partie und so endete die Begegnung mit 0:1. 

Uli Forte meinte nach dem Spiel:«Nachdem wir die Partie in der ersten Halbzeit gut im Griff hatten, ist die Niederlage natürlich sehr enttäuschend. Wir haben es verpasst, unsere Möglichkeiten zu nutzen und uns beim Gegentreffer nicht clever genug angestellt. Nach dem Führungstreffer konnten wir leider nicht mehr viele Chancen kreieren. Daraus müssen wir lernen und dies in den nächsten Spielen verbessern.»

Tickets