MenuSuche

Raiffeisen Super League 2018/2019
So 17.02.19, 16:00 Uhr | Letzigrund, Zürich

0 : 1
(0:1)

NIEDERLAGE GEGEN XAMAX

Der Grasshopper Club Zürich verliert gegen Neuchâtel Xamax FCS mit 0:1. Somit liegen die Limmatstädter neu auf dem letzten Tabellenplatz.

Nach den beiden Niederlagen zum Rückrundenstart war die heutige Partie gegen den Tabellennachbarn aus Neuenburg enorm wichtig. Die Hoppers wussten: Mit einem Sieg könnte die Lücke zu Platz 8 wieder verkürzt werden, mit einer Niederlage wäre die rote Laterne Tatsache.

In der Anfangsphase spielte sich die Partie grösstenteils im Mittelfeld ab. Beiden Teams war klar, um was es in diesem Spiel ging und sie starteten daher entsprechend vorsichtig – zu Torchancen kam es noch nicht. Nach 12 Minuten stolperte Diani auf der unebenen Unterlage über den Ball. Xamax schaltete schnell um und Nuzzolo schickte Ademi in die Gasse. Dieser prüfte Lindner aus spitzem Winkel. Den Abpraller klärte Rhyner dann ins Seitenaus. Trotz des Fehlers war der junge Diani der auffälligste Spieler in der Startviertelstunde. Er eroberte sich im defensiven Mittelfeld immer wieder den Ball und bewahrte die Abwehr vor grösseren Gefahren. In der Offensive lief ein paar Minuten später ein Angriff über den schnellen Ngoy. So umspielte der Belgier auf der linken Seite zwei Verteidiger und flankte die Kugel in die Mitte, wo die Neuenburger die Situation mit vereinten Kräften klärten. Nach einem Eckball probierte es Bajrami aus der zweiten Reihe – sein Abschluss segelte über das Gehäuse. GC erhöhte den Druck und kombinierte sich schön in die Nähe des gegnerischen Sechzehners. Nach 23 Minuten fand Ravet die Lücke in der Verteidigung der Neuenburger und spielte den Ball herrlich auf Ngoy. Leider legte sich dieser das Leder im Strafraum zu weit vor. Das wäre eine gute Chance gewesen! Obwohl es in der ersten halben Stunde noch keine zwingenden Möglichkeiten gab, waren die Limmatstädter die aktivere Mannschaft mit mehr Spielanteilen. Trotzdem waren es die Neuenburger, die in Führung gingen. Nach einem Eckball für GC verlor Gjorgjev das Leder bei der Mittellinie. Xamax schaltete schnell um: ein Pass auf Nuzzolo, welcher Serey Dié in der Mitte bediente. Dieser schob zum 0:1 ein. Die Stadtzürcher konnten mit dem nächsten Angriff beinahe den Ausgleich erzielen, doch Djuricin vergab aus wenigen Metern. Auch die Westschweizer erspielten sich durch Konter und schnelles Umschalten weitere Chancen. Dies hing auch damit zusammen, dass sich GC immer wieder gröbere Fehler im Aufbauspiel erlaubte. Bis zur Pause änderte sich jedoch nichts mehr am Resultat.

Nach dem Wiederanpfiff stand Xamax defensiv und überliess den Hoppers den Ball. Da die Neuenburger sehr kompakt das eigene Tor verriegelten, dauerte es rund zehn Minuten, bis GC zum ersten Abschluss kam. Gjorgjev flankte auf Djuricin. Der Österreicher fälschte die Kugel mit dem Hinterkopf in Richtung Tor der Gäste und Walthert fing das Leder ohne grössere Probleme. Da sich keine Lücken auftaten in der Verteidigung der Westschweizer, probierte es Holzhauser nach einer Stunde aus der Distanz! Wahltert fälschte das Geschoss gerade noch zum Eckball – guter Schuss! Das Spiel gestaltete sich in der zweiten Halbzeit bis zu diesem Zeitpunkt sehr eintönig. Die Hoppers führten den Ball in den eigenen Reihen, während die Neuenburger das eigene Tor verteidigten. Bei jedem Unterbruch warteten die Spieler von Xamax zudem sehr lange, bis sie weiterspielten. In der 66. Minute gab es in der Offensive von GC den ersten Wechsel. Auf der linken Angriffsseite ersetzte Tarashaj den Belgier Ngoy. Kurze Zeit später gelang den Neuenburgern nach einem Konter das vermeintliche 2:0. Der Treffer zählte jedoch nicht: Den Schuss von Serey Dié blockte Lindner nach vorne ab, Ademi spitzelte das Leder danach über die Linie – Abseits. Eine Viertelstunde vor Schluss baute GC eine Art Powerplay-Fussball auf. Zu zehnt setzten sie sich in der Platzhälfte von Xamax fest und suchten den Ausgleich, währenddem Lindner weit aus seinem eigenen Strafraum aufrückte. In der 82. Spielminute wechselte Fink einen weiteren Stürmer ein. Für den Mittelfeldspieler Bajrami kam der Offensivakteur Mallé auf den Rasen. Kurz vor Schluss wurde Zesiger eingewechselt – als Sturmspitze. Der junge Innenverteidiger sollte mit seiner Kopfballstärke für den Ausgleich sorgen. Doch auch Zesiger konnte es nicht mehr richten. Somit verliert GC die Partie mit 0:1 und liegt neu ganz am Tabellenende.

Cheftrainer Fink war klar, dass es eine schwierige Partie werden wird: «Wir wussten, dass wir das Spiel machen müssen und dass Xamax auf Fehler wartet. Einen solchen haben sie direkt ausgenutzt.» GC hat sich zu wenige Möglichkeiten herausgespielt. «Die Spielanteile waren da, trotzdem haben wir uns zu wenige Chancen erarbeitet und darum verdient verloren», so Fink.

Mitglied werden!