MenuSuche

Raiffeisen Super League 2018/2019
So 11.11.18, 16:00 Uhr | Maladière, Neuchâtel

2 : 3
(0:1)

GC GEWINNT GEGEN XAMAX

Der Grasshopper Club Zürich setzt sich auswärts gegen Neuchâtel Xamax FCS mit 3:2 durch. Die Hoppers führten zwischenzeitlich durch die Tore von Ngoy (30.), Bajrami (59.) und Pinga (65.) mit 3:0. Nuzzolo (69. / 87.) verkürzte im weiteren Verlauf noch auf 3:2, die Punkte gehen aber nach Zürich.

Nach den beiden Niederlagen gegen YB und den FC Basel rutschte GC am letzten Wochenende auf den letzten Tabellenplatz ab. Mit Neuchâtel Xamax FCS wartete heute der direkte Tabellennachbar auf den Stadtzürcher Traditionsverein. Die Fans forderten vor der Partie mit ihrer Choreo „S RUNDE MUES IS EGGIGE“ zwei Sachen: Einerseits GC-Tore und anderseits ein «JA» am 25. November, damit die Hoppers bald wieder in einem richtigen Fussballstadion auflaufen können.

In der Startphase machte das Heimteam Druck und kam bereits in der sechsten Spielminute zur ersten Torchance. Nach einer präzisen Flanke von rechts lenkte der Neuenburger-Stürmer Ademi das Leder in Richtung Tor. Lindner entschärfte die Aktion mit einer schönen Flugeinlage. Doch auch GC störte früh und erspielte sich die erste Möglichkeit: Ngoy zog an Oss vorbei in den Sechzehner, wo er im Zentrum Pinga fand. Dieser verfehlte das Ziel knapp. Nur wenige Sekunden später prüfte Holzhauser Walthert mit einem Weitschuss – der Goalie von Neuenburg hielt den Ball im Nachfassen. Die Limmatstädter waren seit der ersten Xamax-Chance besser im Spiel und  kamen dem Führungstreffer immer näher. In der 18. Minute schaltete GC nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schnell um. Bajrami führte das Leder bis zum Strafraum, wo er auf der linken Seite Bahoui lancierte. Dessen Schlenker lenkte Walthert nur knapp am Tor vorbei – schade. Die Lavanchy-Hereingabe bei der anschliessenden Ecke fälschte Ademi fast ins eigene Tor. Beide Mannschaften suchten bei eigenem Ballbesitz schnell die Offensive, den Zürchern gelang dies in der ersten Halbzeit besser. Nach einer halben Stunde wurden die Hoppers für ihren Einsatz belohnt. Holzhauser holte sich im Mittelfeld mit einer Grätschte mustergültig den Ball und setzte Bahoui in Szene. Der Schwede sah, dass Ngoy mit viel Zug in den Strafraum sprintete und brachte die Hereingabe durch die ganze Verteidigung haargenau auf dessen Fuss – 1:0 für GC! Die Stadtzürcher zeigten sich mit der knappen Führung noch nicht zufrieden: Nur fünf Minuten nach dem ersten Treffer prüfte Bahoui Walthert erneut – der Xamax-Goalie klärte mit den Fingerspitzen. Der Stadtzürcher Traditionsverein führte im Kellerduell zur Pause verdient mit 1:0.

Zu Beginn der zweiten Hälfte hatten die Neuenburger direkt Riesendusel: Pingas Pass in den Fünfmeterraum wurde von Kamber an den eigenen Pfosten gelenkt. Von dort prallte die Kugel direkt in die Arme von Walthert. Ngoy wäre direkt neben dem Xamax-Goalie einschussbereit gewesen. Auch die Westschweizer erspielten sich kurze Zeit später zwei gute Möglichkeiten, doch Lindner parierte beide Abschlüsse von Nuzzolo. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten und Vorteilen für das Heimteam. Die Neuenburger liessen ihre Möglichkeiten ungenutzt, die Zürcher waren da kaltschnäuziger. Bei einem Konter in der 59. Spielminute schickte Holzhauser Bajrami in die Gasse. Dieser setzte sich mit einer schönen Finte gegen Gomes durch und schlenzte das Leder hervorragend ins weite Lattenkreuz – Traumtor! Die Neuenburger zeigten nach dem Gegentreffer Moral und suchten sofort den Anschlusstreffer. Während die Heimmannschaft weiterhin sehr fahrlässig mit seinen Chancen umging, konterte GC weiter: Ngoy findet im Strafraum Pinga und dieser liess sich nicht zweimal bitten – 3:0! Kurze Zeit später konterte plötzlich das Heimteam und Nuzzolo konnte die Kugel völlig unbedrängt im Tor unterbringen. Nach dieser sehr hektischen Phase flachte die Partie ein wenig ab. GC hatte das Geschehen auf dem Platz dadurch wieder besser im Griff und erspielte sich ein paar Halbchancen. Zehn Minuten vor Schluss hätte nach einem Konter das 4:1 fallen müssen. Walthert  verhinderte den Doppelpack von Pinga mit vollen Körpereinsatz und klärte zur Ecke. Der Schweizer U21-Nationalspieler wurde direkt nach dieser Aktion durch den ebenfalls blutjungen Sukacev ersetzt. Kurz vor dem Ende hatte Nuzzolo seinerseits die Chance einen zweiten Treffer für seine Farben zu erzielen und nutzte diese sehr routiniert. Nach dem Anschlusstreffer wurde das Spiel hektisch: Die Hoppers zogen sich weit in die eigene Hälfte und verteidigten mit vereinten Kräften. Als der Schiedsrichter nach 97 Minuten und der letzten Grosschance der Neuenburger abpfiff, konnten die Stadtzürcher schliesslich durchatmen – man gewann das Spiel mit 3:2.

Mitglied werden!