MenuSuche

Raiffeisen Super League 2018/2019
Di 25.09.18, 20:00 Uhr | Letzigrund, Zürich

0 : 2
(0:0)

NIEDERLAGE GEGEN THUN

Der Grasshopper Club Zürich verliert gegen den FC Thun mit 0:2. Die Berner Oberländer entschieden die Partie dank zwei Toren in der Schlussphase für sich.

Nach dem wichtigen zweiten Saisonsieg gegen Neuchâtel Xamax FCS wollte GC den Aufwärtstrend im nächsten Heimspiel fortsetzen. Gegner war mit dem FC Thun der Zweitplatzierte der Liga.

Die Gäste kamen bereits kurz nach dem Anpfiff durch Spielmann zur ersten guten Gelegenheit. Der Chance ging ein Abstimmungsproblem zwischen Lavanchy und Lindner voraus. Der GC-Goalie reagierte jedoch glänzend und bewahrte die Limmatstädter vor einem frühen Rückstand. In der Folge fanden jedoch auch die Hoppers besser ins Spiel. In der Startviertelstunde spielte sich die Partie dann aber vor allem im Mittelfeld ab, Torchancen waren bis auf die Parade von Lindner auf beiden Seiten keine zu verzeichnen. Die nächste Torszene spielte sich dann in der 25. Minute vor dem Tor der Hoppers ab. Nach einer Flanke von Glarner kam Spielmann zum Kopfball, konnte diesen aber nicht aufs Gehäuse bringen. Kurz danach dann aber die erste gute Torchance für GC: Nach einer starken Vorarbeit von Ngoy stand Bajrami alleine vor Faivre, traf aber nur den Pfosten und konnte auch den Nachschuss nicht im Tor unterbringen. Diese Chance gab dem Heimteam Auftrieb und die Hoppers konnten sich vermehrt in der Hälfte des FC Thun festsetzen. Nach 35 Minuten fasste sich dann Doumbia ein Herz und zwang Faivre mit einem Schuss von der Strafraumgrenze zu einer Glanzparade. Nachdem den Gästen aus Thun die ersten 20 Minuten gehörten, bestimmte vor allem der Zürcher Traditionsverein das Spiel bis zur Pause.

Nach der Pause waren es wiederum die Hoppers, welche das erste Mal gefährlich im gegnerischen Strafraum auftauchten. Nach einer schönen Kombination von Sigurjonsson und Ngoy spielte dieser den Ball in die Mitte, wo jedoch kein GC-Spieler einschussbereit stand. Kurz darauf kamen die Gäste zu einer gefährlichen Torchance. Nach einem Weitschuss von Spielmann liess Lindner den Ball erst nach vorne abprallen, entschärfte jedoch den Nachschuss von Sorgic. In der 58. Minute kamen die Berner Oberländer durch Kablan zur nächsten Gelegenheit, Lindner konnte jedoch zur Ecke klären. Nach dem anschliessenden Eckball prüfte Thuns Captain Hediger den GC-Schlussmann ein nächstes Mal, dieser war aber wieder zur Stelle. Die Gäste waren nun wieder besser im Spiel und konnten die Stadtzürcher in die Defensive drängen. Daraus resultierten einige Möglichkeiten, welche aber alle ohne Torerfolg blieben. In der 78. Minute kam dann GC wieder zu einer nennenswerten Tormöglichkeit. Nach einer guten Kombination wurde Pingas Abschluss geblockt. Kurz danach hatte Bajrami die beste GC-Chance der zweiten Halbzeit. Sein Abschluss aus 16 Metern ging jedoch knapp am Pfosten vorbei. In der 89. Minute erzielten die Gäste dann das 0:1. Sutter konnte nach einer unübersichtlichen Situation im Fünfmeterraum die Führung erzielen. GC versuchte darauf noch einmal zu reagieren, zu einer Chance reichte es den Gastgebern aber nicht mehr. Mit der letzten Aktion der Partie gelang Faktic das 0:2 nach einem Konter.

Die Hoppers konnten nach der Pause nicht mehr an die Druckphase vor der Pause anschliessen. Der FC Thun hingegen steigerte sich im Verlauf der Partie und konnte zwei ihrer Möglichkeiten ausnutzen. Nun gilt es für GC, sich im nächsten Spiel gegen St.Gallen wieder zu steigern.

Cheftrainer Fink meinte direkt nach dem Spiel, dass die Partie eigentlich keinen Sieger verdient hätte: «Wir hatten in der ersten Halbzeit drei sehr gute Chancen, welche wir leider nicht genutzt haben. Thun war bei den Standardsituationen einfach besser, was sich am Schluss gezeigt hat.»

Mitglied werden!