MenuSuche

Raiffeisen Super League 2018/2019
Sa 22.09.18, 19:00 Uhr | Letzigrund, Zürich

3 : 1
(1:0)

WICHTIGER SIEG GEGEN XAMAX

Der Grasshopper Club Zürich schlägt Neuchâtel Xamax FCS mit 3:1. Djuricin (36. / 63.) und Pinga (65.) brachten den Stadtzürcher Traditionsverein zwischenzeitlich mit 3:0 in Führung. Nuzzolo gelang in der 67. Spielminute noch der Anschlusstreffer.

Nach dem Cup-Out vom letzten Wochenende gegen den FC Stade Nyonnais musste GC heute in der Raiffeisen Super League eine Reaktion zeigen. Mit Neuchâtel Xamax gastierte das Schlusslicht aus der Westschweiz in Zürich. 

Die Startphase gehörte dem Grasshopper Club Zürich. Bereits nach fünf Minuten kamen sie zu ihrer ersten Torchance: Ein weiter Ball in die Tiefe erreichte Lavanchy im Strafraum. Seine Hereingabe wurde zwar geblockt, aber Djuricin setzte nach, eroberte sich den Ball und legte die Kugel zurück auf Sigurjonsson. Dessen Flanke fand in der Mitte den Kopf von Bahoui. Leider brachte dieser aus guter Position zu wenig Druck hinter den Ball – Chance vertan. Es ging nicht lange, bis auch die Westschweizer besser ins Spiel fanden. Nach zehn Minuten störte Xamax die Grasshoppers energischer und erkämpfte sich so zwischenzeitlich mehr Spielanteile. Alles in allem blieb GC die bemühtere Mannschaft mit mehr Ballbesitz. Sigurjonsson prüfte Walthert nach einem Eckball mit einer Direktabnahme aus rund 25 Metern, dieser liess den Ball fürs Erste abprallen und hielt ihn dann im Nachfassen fest. Auffällig war, dass die Limmatstädter oft probierten, die Verteidigung der Westschweizer mit weiten Bällen zu überlisten –  in den ersten 25 Minuten jedoch erfolglos. Nach einer halben Stunde brachte Lavanchy einen Ball mit viel Zug in die Mitte. Dort konnte Djuricin die Kugel in Bedrängnis zwar nicht ablenken, trotzdem prallte das Leder an den Pfosten. Bei dieser Aktion beanspruchte Xamax viel Glück! In der 36. Minute hatten sie dieses Glück nicht mehr. Nach einem Ballverlust der Neuenburger reagierte Holzhauser blitzschnell und schickte Djuricin in die Gasse. Dessen Abschluss wurde unhaltbar abgelenkt und landete im Netz – 1:0 für GC! Nach dem Tor erspielten sich die Grasshoppers vereinzelt weitere Halbchancen, jedoch nichts Zwingendes. Daher blieb es beim 1:0. Der Stadtzürcher Traditionsverein war in der ersten Halbzeit die aktivere Mannschaft, hatte mehr Torchancen und ging verdient mit der Führung in die Pause.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war GC die präsentere Mannschaft. Holzhauser probierte es mit einem Weitschuss, verfehlte das Ziel jedoch um einige Meter. Die Neuenburger suchten im zweiten Durchgang auch mehr die Offensive, fanden aber in der kompakt stehenden GC-Verteidigung lange kein Durchkommen. In der Vorwärtsbewegung lief bei den Stadtzürchern viel über Marco Djurcin, so auch in der 63. Spielminute: Er übernahm den Ball ausserhalb des Sechzehners, liess drei Neuenburger aussteigen und versenkte die Kugel im Netz. Nur zwei Minuten später war es Pinga, der eine schöne Hereingabe direkt im Lattenkreuz versenkte – der Doppelschlag bedeutete das zwischenzeitliche 3:0 für GC. Die Reaktion von Xamax liess nicht lange auf sich warten: in der 67. Spielminute verkürzte Nuzzolo das Resultat mit einem Volley auf 3:1. Zwanzig Minuten vor Schluss war dann Feierabend für den Torschützen Pinga. Ihn ersetzte Ngoy. In der Schlussphase musste Xamax mehr fürs Spiel machen, was für die Limmatstädter Räume öffnete. Beide Teams fanden lange Zeit aber keinen Weg mehr, sich Torchancen rauszuspielen – GC musste nicht mehr und die Neuenburger nahmen in der Offensive zu wenig Risiko. Kurz vor Schluss probierte es nach einem Konter Ngoy mit einem Abschluss von der Strafraumgrenze, verfehlte das Tor aber klar. In der letzten Spielminute der offiziellen Spielzeit kam Xamax fast zum Anschlusstreffer: Lindner parierte den Ball jedoch zweimal bravurös! Bahoui hatte in der Nachspielzeit das 4:1 auf dem Fuss, doch Walthert wehrte das Leder ab. Danach war Schluss.

Der Grasshopper Club Zürich gewann das Spiel gegen Xamax nach einer klaren Leistungssteigerung verdient mit 3:1.

Cheftrainer Fink ist zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: «Es war nach dem Cupspiel für uns ein schwieriges Spiel. Wir haben eine ordentliche Partie abgeliefert und in den richtigen Momenten die Tore gemacht.» Nun liege der Fokus jedoch bereits wieder auf dem nächsten Spiel: «Am Dienstag wollen wir an die Leistung anknüpfen und weitere wichtige Punkte holen!»

Mitglied werden!