MenuSuche

Schweizer Cup
Mi 30.10.19, 19:00 Uhr | Stadion Letzigrund Zürich

0 : 1
(0:0)

NIEDERLAGE GEGEN DEN FC LUZERN

Im Achtelfinal des Helvetia Schweizer Cup scheiden die Hoppers aus dem Wettbewerb aus. Trotz einer kämpferischen Leistung muss man sich gegen den FC Luzern mit 0:1 geschlagen geben.

Am verregneten Mittwochabend empfing der Grasshopper Club Zürich den FC Luzern im Achtelfinal des Helvetia Schweizer Cup. Nach der gelbroten Karte gegen den Servette FC Stand für GC Zoltan Kadar an der Seitenlinie und stellte folgende Elf auf: Salvi, Wittwer, Cvetkovic, Souare, Basic, Arigoni, Salatic, Njie, Diani, Ben Khalifa, Subotic.

Die erste Chance der Partie verzeichneten die Hoppers in der fünften Minute. Nach einer alternativen Freistossvariante kam Nassim Ben Khalifa zum Abschluss. Der Stürmer rutschte auf dem nassen Untergrund aber weg und der Schuss stellte so keine grosse Gefahr für den gegnerischen Torhüter dar. Den ersten Schreckmoment der Partie gab es in der 11. Minute, als Mirko Salvi einen Weitschuss nicht festhalten konnte und Ndiaye beim Nachfassen zu Fall brachte. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Elfmeter für Luzern. Da es im Cup aber den VAR gibt, deckte dieser die Aktion aber auf und somit wurde der Elfmeterpfiff zurückgenommen. In der 24. Spielminute bekam Luzern einen Freistoss aus gefährlicher Position zugesprochen. Der Schuss kam gefährlich unter der Mauer auf das Tor von Salvi. Der GC-Keeper konnte den Ball aber problemlos parieren und es blieb beim 0:0. Die Partie blieb auch danach sehr ausgeglichen und beiden Mannschaften fehlte die Durchsetzungskraft in den letzten Metern, um zu einer guten Torchance zu kommen. Die grösste Möglichkeit der Luzerner gab es in der 36. Spielminute: Nach einer Flanke von halbrechts gewann Eleke sein Kopfballduell an der weiten Ecke. Zum Glück für GC landete der Ball aber an der Querlatte und nicht im Tor. Kurz vor der Pause war es für die Hoppers wieder Ben Khalifa, welcher nach einem schönen Pass von Salatic in den Strafraum der Innerschweizer vorstossen konnte. Nach einer Finte verfehlte sein Abschluss aber knapp das Tor und so ging es mit dem 0:0 in die Pause.

Nach vier Minuten in der zweiten Hälfte lief Arigoni über die rechte Seite durch und brachte den Ball flach vor das Tor, wo Danijel Subotic heranstürmte und den Ball erwischte. Die Luzerner Defensive brachte aber noch Füsse und Hände dazwischen und so mussten die Fans weiter auf ein Tor warten. Die Hoppers zeigten sich in den ersten zwanzig Minuten der zweiten Hälfte als das bessere Team und kamen immer wieder zu guten Offensivaktionen. Das Tor wollte jedoch nicht fallen. Danach ging die Partie jedoch wieder ins gleiche Muster über wie in der ersten Hälfte. Das Geschehen spielte sich vor allem im Mittelfeld ab, ohne das eine der beiden Mannschaften gefährlich vor das Tor kam. So gab es erst in der 83. Spielminute die nächste Möglichkeit für Luzern. Nach einem weiteren Weitschuss wehrte Salvi den Ball ab. Dieser prallte an einen Luzern-Spieler und landete bei Eleke, welcher im Strafraum zum Kopfball kam und den Ball zum Schock für die Zürcher im Tor unterbrachte – 1:0 für die Gäste. Danach vollzog GC innert kürzester Zeit drei Wechsel: Rustemoski, Pusic und Asllani ersetzten Subotic, Wittwer und Arigoni. Die Hoppers setzten zu Schlussoffensive an. In der 90. Spielminute kam Djibril Diani nach einem Freistoss frei vor dem Luzern-Keeper zum Kopfball. Sein Abschluss war aber zu unplatziert und der Torhüter konnte den Ball festhalten. So blieb es beim knappen 1:0 und der Niederlage im Helvetia Schweizer Cup. 

Captain Vero Salatic zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht: «Es war ein Spiel auf Augenhöhe und leider mussten wir uns schlussendlich geschlagen geben. Die Niederlage tut natürlich weh, aber nun müsssen wir uns auf die Meisterschaft fokussieren. Am nächsten Samstag geht es bereits wieder weiter und dann müssen wir bereit sein».

Die Hoppers empfangen am kommenden Samstag, 2. November 2019  den SC Kriens zum 13. Spieltag der Brack.ch Challenge League. Anpfiff im Stadion Letzigrund Zürich ist um 17.30 Uhr.

Fanshop