MenuSuche

Super League 2021/2022
Do 19.05.22, 20:30 Uhr | Stadion Letzigrund, Zürich

3 : 2
(2:0)

WICHTIGER SIEG GEGEN ST.GALLEN

GC Zürich gewinnt zuhause gegen den FC St.Gallen mit 3:2 und holt damit drei wichtige Punkte. Die Tore auf Seiten der Hoppers erzielten Loosli, Morandi und Momoh. 

1. Halbzeit

Die Hoppers starteten aktiv in die Partie und versuchten gleich zu Beginn, das Spieldiktat zu übernehmen. Bis man sich eine erste gute Chance herausspielen konnte, dauerte es aber bis in die 15. Minute: Nach einer Balleroberung in der St.Gallen-Hälfte kam der Ball zu Giotto Morandi, welcher mit einem satten Weitschuss abzog. Den Ball des Tessiners konnte Zigi im Tor des FCSG aber souverän parieren. Nur eine Minute später kamen auch die Ostschweizer zu einer ersten guten Möglichkeit, als Schubert zum Abschluss kam. André Moreira zeigte aber keine Mühe und hielt den Ball sicher fest. In der 18. Minute dann Freistoss für Blauweiss: Schmid brachte den Ball gefährlich auf das Tor, wo der St.Gallen-Keeper nur ungenügend parieren konnte. GC-Bueb Loosli zeigte sich am reaktionsstärksten und köpfte den Abpraller ins FCSG-Tor – Führung für die Hoppers! Anschliessend zeigte sich im Letzigrund eine ausgeglichene Partie. Grosschancen blieben jedoch auf beiden Seiten Mangelware. In der 38. Minute kam Schubert dann plötzlich im GC-Strafraum zum Abschluss. Moreira zeigte aber eine starke Parade und verhinderte damit den Ausgleich. Riascos versuchte es in der 43. Minute seinerseits, indem er von der rechten Seite in die Mitte stürmte und abzog – der Kolumbianer verfehlte jedoch das Tor. Und die Hoppers blieben gefährlich: In der letzten Minute der ersten Hälfte wurde Giotto Morandi lanciert und konnte allein auf das FCSG-Tor losziehen. Die Nummer 22 behielt die Ruhe und netzte eiskalt zum 2:0 für GC ein. Damit ging es mit der 2 Tore Führung in die Pause.

2. Halbzeit

Die Zürcher legten gleich gut los: Bereits in der 46. Minute lief Dominik Schmid in den gegnerischen Strafraum und zog mit einem satten Flachschuss ab, er setzte den Ball aber knapp neben den Pfosten. Die St.Galler hatten in der 52. Spielminute eine erste Topchance. Lungoyi zog aus der Ferne ab und traf dabei die Latte, es blieb beim 2:0. Acht Minuten später fiel dann aber der Anschlusstreffer: Quintilla verwertete einen VAR-Elfmeter souverän in die rechte untere Ecke – keine Chance für GC-Keeper Moreira. GC kam in der 65. Minute zu einer sehr guten Möglichkeit, als Morandi und Riascos in Überzahl auf das Gästetor losstürmen konnten. Morandi legte dabei auf Riascos, dieser traf jedoch nur das Aussennetz. Der FC St.Gallen dominierte die Partie nun vermehrt mit Ballbesitz. Es waren jedoch die Zürcher, welche vereinzelte Nadelstiche setzen konnten und damit zu den gefährlichsten Möglichkeiten kamen. St.Gallens beste Chance hatte Quintilla in der 76. Minute, als er Moreira mit einem Weitschuss zu einer Parade zwang. In der 81. Minute dann wieder die Hoppers in der Offensive: Der frisch eingewechselte Momoh wurde im Strafraum von Sène gefunden. Der Nigerianer liess seinen Gegner gekonnt stehen und versenkte den Ball hinter Zigi im FCSG-Tor – 3:1 für GC. Die Spannung war aber noch nicht weg, denn der FC St.Gallen liess nicht locker und kam in der 86. Minute erneut zum Anschlusstreffer. Nach einem Abpraller war Duah zur Stelle und netzte zum 3:2 ein. In den Schlussminuten hielten die Hoppers dem Druck der Gäste aber stand und verteidigten die Führung über die Zeit. Damit gewinnt GC Zürich gegen den FC St.Gallen mit 3:2 und holt ganz wichtige Punkte.

Weiter geht es für die Zürcher am nächsten Sonntag in Bern. Dann trifft man in der letzten Runde auf die BSC Young Boys. Anstoss im Wankdorf Stadion ist um 16.30 Uhr.

Giorgio Contini nach dem Spiel

«Wir sind gut in die Partie gekommen und waren von Anfang an präsent. Der Gegner hat wie erwartet viel umgestellt und wir konnten die fehlenden Automatismen ausnutzen. So gingen wir mit 2:0 in die Halbzeit. Auch in der zweiten Hälfte haben wir gut dagegengehalten. Wenn du in der Saison aber viele Punkte in den Schlussminuten verlierst, dann ist das in den Köpfen. Trotzdem konnten wir meist gut verteidigten. Am Schluss wurde es noch etwas heikel, aber wir sind glücklich über die drei Punkte. Wir sind nun nur noch einen kleinen Schritt vom Saisonziel entfernt.»