MenuSuche

Super League 2021/2022
Sa 27.11.21, 18:00 Uhr | Stadion Letzigrund, Zürich

0 : 1
(0:0)

KNAPPE NIEDERLAGE GEGEN LUGANO

GC muss sich in einer ausgeglichenen Partie gegen den FC Lugano knapp mit 0:1 geschlagen geben.

1. Halbzeit

Beide Mannschaften starteten verhalten in die Partie. Die erste gute Chance kam in der sechsten Minute. Arigoni bediente Lenjani im Strafraum, welcher den Ball einmal quer durch den Strafraum legte und dort am zweiten Pfosten Schmid fand. Sein Abschluss aus kurzer Distanz konnte Saipi aber vereiteln. Die Schmid-Möglichkeit war lange der einzige Höhepunkt in der Partie. Die nächste GC-Chance kam in der 27. Minute. Lenjani wurde auf dem Flügel lanciert und versuchte den in der Mitte freistehenden Sène zu bedienen. Lenjani’s Abspiel konnte aber im letzten Moment noch unterbunden werden, ansonsten hätte Sène alleine auf Saipi losziehen können. Beide Mannschaften zeigten sich aufsässig und mit einem hohen Pressing. So konnte weder GC noch Lugano ihr Spiel in der ersten Hälfte aufziehen. In der 38. Minute eine weitere GC-Chance: Sène wurde auf der rechten Seite in die Tiefe lanciert und bediente in der Mitte Léo. Der GC-Stürmer kam aber trotz ausgestrecktem Bein nicht mehr entscheidend hinter den Ball und verpasste so den Führungstreffer. GC blieb gleich im Vorwärtsdrang, nur zwei Minuten später war Saipi geschlagen, doch der Ball landete nicht ins Tor. Sène köpfte den Ball nach einer Arigoni-Flanke an die Torumrandung! Pech für die Hoppers. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gab es doch noch Offensiv-Spektakel im Letzigrund. 

2. Halbzeit

Die zweite Halbzeit ging im gleichen Stil weiter. GC kam in der 49. und 51. Minute zu guten Möglichkeiten. Beide Male war es Pusic, welcher zuerst aus dem Spiel heraus, anschliessend von einem Freistoss aus verpasste. Fünf Minuten später kam die beste Möglichkeit für den Gast aus dem Tessin. Custodio setzte den Ball aus dem Nichts an die Querlatte, da hätte Moreira nicht mehr reagieren können. Moreira nun mehr unter Druck: in der 61. Minute kombinierte sich Lugano schön durch, Lavanchy kam am Ende der Ballstafette alleine vor Moreira zum Abschluss. Moreira war aber zur Stelle und verhinderte die Grosschance. Sieben Minuten später der nächste GC-Abschluss: Léo versuchte es aus der Distanz. Sein Fernschuss aber über das Tor. Im direkten Gegenzug war Moreira wieder gefordert, und wie! Celar prüfte den GC-Schlussmann mit einem platzierten Flachschuss. In der 79. Minute dann die Führung für die Gäste. Nach einem Lattenknaller stand Custodio goldrichtig und musste nur noch per Kopf zur Führung einnicken. Den Zürcher blieben somit zehn Minuten für eine Schluss-Offensive. Die Hoppers taten sich aber schwer. Erst in der 89. Minute kam man zum nächsten Abschluss, dafür eine Grosschance. Herc nahm eine Flanke aus der Drehung ab, schoss der Ball aber direkt auf Saipi. Trotz allen GC-Bemühungen und einem letzten Sène-Abschluss reichte es am Ende aber zu keinen Punkten mehr.

Für GC geht es am kommenden Sonntag weiter. Dann trifft man auswärts am 5. Dezember um 16:30 Uhr auf den FC St.Gallen 1879.

Giorgio Contini nach dem Spiel

«Es war ein ausgeglichenes Spiel. Wir haben uns gegenseitig neutralisiert. Beide Mannschaften waren taktisch gut eingestellt. In einem solchen Match gibt es nur etwas: die erste oder zweite Grosschance nutzen. Wir hatten diese heute, hätten wir sie genutzt, wäre das Spiel auch so verlaufen wie wir uns das vorgestellt haben. Wir taten es aber nicht und so ging die Partie natürlich immer länger. Lugano kam besser ins Spiel und erhielt mehr Zugang im Zentrum. Es war eine bescheidene Partie, wir müssen unsere Grosschancen nutzen und so das Spiel in die richtige Bahn lenken. Wir sind enttäuscht über die Leistung und natürlich über das Resultat. Nun konzentrieren wir uns auf die nächste Aufgabe in einer Woche.»

Matchbesuch 21/22