MenuSuche

Challenge League 2020/2021
Fr 19.02.21, 20:00 Uhr | Sportpark Bergholz, Wil

1 : 1
(0:0)

UMKÄMPFTES 1:1-UNENTSCHIEDEN IN WIL

Wie bereits beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften teilen sich GC und der FC Wil die Punkte. Nachdem man in Rückstand geriet, sorgte Cristian Ponde für den späten Ausgleich auf Seiten der Hoppers.

1. Halbzeit

Die beiden formstärksten Mannschaft der BCL hielten sich zu Beginn der Partie beide zurück. GC genoss mehr Ballbesitz, schaffte es jedoch nicht sich gefährlich in Position zu bringen. Es dauerte rund 10 Minuten bis die Hoppers ein erstes Mal offensiv in Erscheinung traten. Die Mannschaft von Alex Frei war von Beginn an aufsässig und lies den Zürchern in der eigenen Platzhälfte nur wenig Raum. Chancen waren so in der ersten Halbzeit Mangelware. Die beste Möglichkeit bot sich André Ribeiro, welcher heute sein Startelfdebüt feierte, nach einer halben Stunde. Sein Abschluss von der Strafraumgrenze aus war jedoch zu wenig, um Köhn im Tor der Wiler zu bezwingen. Die beste Chance auf Seiten der Ostschweizer hatte Muntwiler kurz vor der Pause. Sein Kopfball jedoch zu ungenau und Matic konnte auf der Linie klären. Somit ging es auf dem Sportpark Bergholz ohne Tore in die Pause.

2. Halbzeit

Beide Mannschaften starteten besser in die zweite Hälfte. In der 50. Minute vergab GC-Leihgabe Dickenmann aus aussichtsreicher Position und nur eine Zeigerumdrehung später war es auf der anderen Seite Santos welcher die Führung verpasste. Gjorgjev traf zuerst den Ball nicht richtig, beim zweiten Versuch hämmerte Santos dann den Ball an das Lattenkreuz. Die Intensität nahm deutlich zu und der Führungstreffer lag in der Luft. In der 58. Minute gelang dieser dann dem Heimteam. Tushi vollendete einen Angriff eiskalt und so liefen die Hoppers von nun an einem Rückstand nach. Die direkte Antwort der Zürcher blieb aber vorerst aus, im Gegenteil. De Oliveira hatte in der 62. Minute eine Top-Chance, drosch den Ball jedoch aus 11 Metern über das GC-Tor. Cheftrainer João Carlos Pereira reagierte und brachte mit Ponde frisches Personal. Der totale GC-Angriff liess aber noch auf sich warten, viel mehr war es an Mateo Matic, dass man nur einem 1:0-Rückstand nachlief. Erst gegen Spielende kamen die Zürcher vermehrt zu Chancen. Mit Léo und Kalem kamen zwei weitere Offensivakteure. Die Hoppers suchten nun vehement den Ausgleich. In der 83. Minute dann ein Steilpass von Kalem auf Ponde. Dieser schloss aus spitzem Winkel ab und traf in die Maschen! 1:1. Für die Hoppers aber noch nicht genug, die Mannschaft wollte den Führungstreffer. Trotz allen Bemühungen in den Schlussminuten schaute heute nicht mehr als ein Tor heraus. Die beste Chance hatte Lenjani in der 89. Minute. Gjorgjev’s Vorlage war jedoch wenige Zentimeter zu steil und so blieb es beim Unentschieden in der Ostschweiz.

Da sich die Thuner im Spitzenspiel gegen Schaffhausen geschlagen geben mussten, kann GC gar den Vorsprung auf sechs Punkte ausbauen. Als nächstes wartet der FC Lausanne-Sport im Schweizer Cup-Achtelfinale. Die Partie gegen den Super League-Aufsteiger vom letzten Jahr beginnt am Mittwoch um 17:30 Uhr.

João Carlos Pereira nach dem Spiel

«Es war ein hartes Spiel gegen einen guten Gegner. Sie haben sich seit dem Saisonstart um einiges verbessert. In der ersten Halbzeit war es ein tolles Spiel mit Angriffen auf beiden Seiten, beide Mannschaften wollten gewinnen. Wil gelang es, den ersten Treffer zu erzielen. Damit mussten wir mehr investieren und kamen auch zum Treffer. In der zweiten Hälfte waren wir um einiges besser. Leider konnten wir das zweite Tor nicht mehr erzielen, obschon wir in den letzten zwanzig Minuten noch drei bis vier gute Möglichkeiten hatten. Ich denke, am Schluss ist es ein weiterer Punkt auf unserem Konto und wir müssen nun nach vorne schauen. Wir müssen die Schlüsse aus der heutigen Partie ziehen und uns auf das nächste Spiel vorbereiten.»