MenuSuche

Challenge League 2020/2021
Mo 07.12.20, 20:00 Uhr | Stadion Letzigrund, Zürich

3 : 0
(1:0)

«MIMI» MACHT DIE ENTE: 3:0 ÜBER XAMAX!

Die Grasshoppers sind nicht zu stoppen und bezwingen Super League-Absteiger Neuenburg klar. Demhasaj, Ronan und Gjorgjev sorgen mit ihren Toren für den Ausbau der Tabellenführung.

Vor der Partie tauft GC-Sportchef Bernard Schuiteman den neuen Monster-Heugümper. «Papa» heisst ab sofort der Spielertunnel – Zu Ehren des verstorbenen, früheren GC-Spielers Papa Bouba Diop und als väterliche, schützende «Hand» über die Hoppers, durch dessen Heugümper-Beine sie aufs Spielfeld schreiten. «Papa» bringt auch in diesem Match dem Grasshopper Club Zürich Glück - aber alles der Reihe nach.

João Carlos Pereira verändert die Mannschaft auf einigen Positionen. Unter anderem nominiert der GC-Cheftrainer anstelle von Nikola Gjorgjev für die Startaufstellung Robin Kalem. Das 18-jährige Hoppers-Eugengewächs ist mit einem starken Seitenwechsel zugleich auch Ursprung der ersten Torchance. Petar Pusic bleibt allerdings mit seinem Schuss aus aussichtsreicher Position an einem Xamaxien hängen. Kurz darauf donnert Innenverteidiger Toti den Ball von rechts im Strafraum übers Tor. Die zwei Szenen sind der Auftakt in eine Phase der drückenden Überlegenheit des Grasshopper Club Zürich.

Neuchâtel Xamax tritt von Spielbeginn an höchst defensiv auf und steht mit allen zehn Feldspielern praktisch die ganze Zeit tief in der eigenen Platzhälfte. Die Grasshoppers versuchen mit schnellem Passspiel und immer wieder ausgeführten Spielverlagerungen das Westschweizer Bollwerk zu knacken. GC wird immer überlegener und nähert sich dem Führungstreffer. Es ist etwas mehr als eine halbe Stunde gespielt, da hat Shkelqim Demhasaj zweimal die Chance auf dem Fuss, das Score zu eröffnen. Zuerst bleibt er an einem Gegenspieler hängen und bei der zweiten Gelegenheit verfehlt der Schlacks das Tor nach einem überragenden Steilpass von Dominik Schmid hauchdünn.

«Mimi» lässt trotz den ausgelassenen Möglichkeiten den Kopf nicht hängen und rackert weiter. Die einzige Hoppers-Sturmspitze jagt weiter jeden «fremden» Ball und wird für seinen unermüdlichen Einsatz belohnt oder in diesem Fall besser ausgedrückt, beschenkt. Xamax-Goalie Laurant Walthert misslingt ein Abschlag komplett. Sein Kick landet auf Höhe der Mittellinie in den Füssen von Shkelqim Demhasaj. Mimi legt sich den Ball sofort vor und zieht alleine auf Walthert zu und…bezwingt ihn mit einem abgebrühten Flachschuss in die linke untere Ecke! GOOOOOOAL, GC! Demhasaj feiert sein Tor mit einem Ententanz. Verständlich, weil der Bann jetzt endlich gebrochen ist, die Geduld hat sich ausbezahlt, die Führung schlicht verdient.

In der zweiten Spielhälfte ereignet sich lange Zeit nichts. Die Grasshoppers kontrollieren die Partie, während die Gäste weiterhin kaum ‘was aktiv zum Spiel beitragen. Rund 20 Minuten vor Schluss bietet sich dann dem eingewechselten Connor Ronan die Chance auf den zweiten GC-Treffer. Petar Pusic lanciert ihn in den Lauf, Ronans Schuss landet aber im Aus.

Die Grasshoppers geben in der Folge unerklärlich das Spieldiktat für zehn Minuten aus den Händen. Die Neuenburger wittern Montagabendluft und haben plötzlich Oberwasser. Die GC-Abgeklärtheit ist weg und es macht sich bei Blauweiss Unsicherheit breit. Mit der gelbroten Karte gegen Xamax’ Igor Djuric bekommen die Heugümper die Begegnung aber wieder unter Kontrolle und haben danach gleich dreimal die Grosschance, den Deckel auf die Partie aufzusetzen. Diese werden zwar vergeben, dafür aber tanzen die Hoppers in der Nachspielzeit die Westschweizer nach allen Künsten zweimal noch aus und Schrauben das Resultat auf 3:0! Connor Ronan mit seinem ersten Tor im GC-Dress und Nikola Gjorgjev sorgen für das klare Schlussresultat.

Eine kurze Phase des Nachlassens bringt die Grasshoppers in Bedrängnis und es benötigt eine Glanztat von Goalie Mateo Matic um nicht plötzlich mit einem 1:1 da zu stehen. Insgesamt aber sind die Zürcher Herr im Haus und bauen ihre Tabellenführung auf sieben Punkte aus. GC ist nun mehr seit sieben Matches ungeschlagen. Am kommenden Freitag hat der Grasshopper Club Zürich die Chance, mit einem weiteren Erfolg den FC Thun als wohl grössten Konkurrenten um den Aufstieg in die Super League fürs erste zurückzubinden.

Hopp GC!