MenuSuche

Challenge League 2019/2020
Fr 14.02.20, 20:00 Uhr | Letzigrund, Zürich

0 : 1
(0:0)

GC VERLIERT GEGEN KRIENS

Im ersten Spiel unter Cheftrainer Goran Djuricin müssen sich die Hoppers trotz grösserem Spielanteil gegen den SC Kriens geschlagen geben. Das einzige Tor der Partie erzielte Abubakar in der 73. Spielminute.

Im ersten Spiel für den neuen Cheftrainer Djuricin empfing GC den SC Kriens im Stadion Letzigrund Zürich. Mit dem Duell gegen den viertplatzierten und nur zwei Punkten Differenz wartete gleich ein erster Härtetest auf den neuen GC-Coach. Er stellte dafür folgende Elf auf: Salvi, Euclides, Cvetkovic, Salatic, Wittwer, Rustemoski, Diani, Buff, Pusic, Gjorgjev, Ben Khalifa.

In den ersten zehn Minuten gelang es den Hoppers, das Spiel zu kontrollieren und man versuchte es des Öfteren mit Bällen in die Tiefe - die grossen Tormöglichkeiten resultierten aber noch nicht daraus. In der 18. Minute dann eine Schrecksekunde für Blauweiss: Mit dem ersten Schuss für die Gäste zappelte der Ball sogleich im Netz. Schiedsrichterin Staubli erkannte jedoch eine Abseitsposition und so blieb es beim 0:0. Auch im Anschluss blieben die Zürcher weiterhin die spielbestimmende Mannschaft. Sechs Minuten später kam Nikola Gjorgjev im Strafraum an den Ball. Der junge Stürmer liess seinen Gegenspieler gekonnt mit einer Drehung stehen, blieb dann jedoch in der kompakten Kriens-Defensive hängen. Die grösste Chance hatten die Hoppers in der 32. Spielminute, als Gjorgjev über die rechte Seite lanciert wurde. Dieser spielte den Ball sogleich flach und scharf in die Mitte, wo Nassim Ben Khalifa das Tor nur knapp verpasste. In den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte verlor die Partie etwas an Spielfluss und spielte sich vorwiegend im Mittelfeld ab. GC hatte zwar weiterhin mehr Spielanteile, konnte dies jedoch noch nicht auf das Resultat übertragen und so ging es torlos in die Pause.

Zum Start der zweiten Halbzeit vollzog Goran Djuricin seinen ersten Wechsel: Fabio Fehr ersetzte Amel Rustemoski. Der junge Flügelstürmer sollte in der zweiten Hälfte für frische Offensiv-Power sorgen. Den ersten guten Abschluss verzeichneten die Hoppers in der 50. Minute, als Pusic von der rechten Seite in die Mitte zog. Sein Schuss hinter der Strafraumgrenze senkte sich noch gefährlich, sodass der Kriens-Torhüter den Ball über die Querlatte lenken musste. GC machte weiterhin Druck und nur drei Minuten später war es wieder Petar Pusic, welcher zum Abschluss kam. Nach einer Diani-Flanke segelte sein Kopfball jedoch am Tor vorbei und so mussten sich die Zuschauer weiterhin gedulden. Die nächste grosse Torchance spielte sich dann aber auf der Gegenseite ab. Die Gäste kamen auf der linken Seite zu einem schnellen Konter und spielten den Ball in die Mitte. Im GC-Strafraum flog der Ball aber an Kriens- und GC-Spieler vorbei und es blieb beim 0:0. In der 62. Minute wechselte GC ein zweites Mal: Giotto Morandi kam für Oli Buff in die Partie. Drei Minuten später die nächste Grosschance für Kriens. Siegrist stürmte von der rechten Seite auf das GC-Tor und zog mit einem satten Schuss ab. Mirko Salvi konnte den Ball aber entscheidend parieren und so prallte er an den Aussenpfosten. Die Partie nahm immer weiter an Attraktivität zu und auf der anderen Seite war es Fabio Fehr, welcher aus ähnlicher Position abzog. Aber auch sein Abschluss ergab kein Tor und flog knapp am Tor vorbei. Mit dem dritten GC-Wechsel kam Danijel Subotic in der 69. Spielminute ins Spiel. Er ersetzte Nassim Ben Khalifa. Vier Minuten später dann der Schock für GC: Nach einem Fehler im Stellungsspiel der GC-Defensive setzte sich Abubakar auf der linken Seite der Gäste durch und erzielte das 1:0 für den SC Kriens. Djuricin reagierte mit seinem letzten Wechsel: Mersim Asllani ersetzte Petar Pusic. Die Devise war klar: Die Zürcher wollten nun alles daransetzen, um den Rückstand wettzumachen und doch noch zu Punkten zu kommen. Die grosse Schlussoffensive liess aber lange auf sich warten. In der 86. Minute wurde Gjorgjev in der rechten Strafraumseite angespielt. Dieser spielte den Ball gleich weiter in die Mitte, wo der Ball nach einem kurzen Durcheinander vom Kriens-Torhüter geklärt werden konnte. Die nächste Chance hatte Andreas Wittwer in der 88. Minute, nachdem die Kriens-Defensive nicht ausreichende klären konnte. Der aufrückende Aussenverteidiger zog ohne zu zögern ab, sein Schuss streifte jedoch am linken Torpfosten vorbei. In der Fünf-minutigen Nachspielzeit warfen die Hoppers noch einmal alles nach vorne. Jedoch gab es keine grossen Möglichkeiten mehr und so verlor GC sein erstes Spiel unter Goran Djuricin mit 0:1. Alles in allem war das Resultat für die Zürcher sehr unglücklich. Trotz grösseren Spielanteilen und einem Chancenplus kann man nun bereits im dritten Spiel in Folge nicht punkten.

Djuricin zeigte sich trotzdem optimistisch: «Ich sehe trotz der Niederlage einen Fortschritt der Mannschaft. In der ersten Halbzeit konnten wir ein gutes Kombinationsspiel aufsetzen und liessen den Ball gut durch unsere Reihen laufen. Natürlich ist es schlecht, wenn du keine Tore machst und es ist klar, worauf der Fokus liegt».

Am nächsten Samstag geht es für GC weiter. Dann trifft man auswärts auf den FC Schaffhausen. Anspiel im LIPO Park ist um 17.00 Uhr. 

Rückrundenabo