MenuSuche
01.07.2020

VIEL GC IN GC's NÄCHSTEM GEGNER VADUZ

Diesen Freitag kommt’s im Rheinparkstadion zum mit grosser Spannung erwarteten Duell zwischen dem FC Vaduz und dem Grasshopper Club Zürich. Die Liechtensteiner streben nach der Rückkehr in die Super League und sind neben dem SC Kriens GC’s grösster Widersacher im Kampf um den Barrage-Platz.

Die Vaduzer haben nie einen Hehl daraus gemacht, ins Oberhaus aufsteigen zu wollen. Entsprechend top präsentiert sich die Mannschaft. Der FCV ist seit November in der Spitzengruppe mit dabei und war bis letzten Dienstag auf Rang 2 klassiert. Nach dem Unentschieden in Schaffhausen ist Vaduz nun zwei Punkte hinter GC zurückgefallen.

Der bekannteste Namen beim FC Vaduz ist jener des Trainers. Mario Frick war früher ein pfeilschneller Stürmer, der viele Jahre unter anderem für den FC Basel und den FC St. Gallen spielte. Als Rekordnationalspieler Liechtensteins ist er im Ländle eine Legende. Noch weit davon entfernt ist sein Sohn Noah. Der talentierte 18-jährige Mittelfeldspieler steht unterdessen auch im Kader der Profimannschaft.

Erfahrenster Vaduzer ist Milan Gajic. Der Kroate trug in der Saison 2011/2012 das GC-Trikot und kam via FCZ und den Berner Young Boys ins Liechtensteinische. Seit drei Jahren führt er nun eine Truppe an, die mit Mohamed Coulibaly einen weiteren, früheren Grasshopper-Spieler in ihren Reihen hat. «Couly» gelang es in der Cupieger-Saison 12/13 allerdings nicht, bei GC über die Reservistenrolle hinaus zu kommen.

Auch Denis Simani hat Grasshopper-Vergangenheit. Der grossgewachsene Verteidiger spielte in der U21-Mannschaft. Mit Alex Kern hat der FC Vaduz zudem den früheren Hoppers-Konditions- und Athletiktrainer unter Vertrag. In den Vaduzern steckt also viel Blauweiss und umso mehr dürften die Akteure motiviert sein, gegen ihren Ex-Club gross aufzuspielen.

In den drei Direktduellen mit dem Grasshopper Club Zürich erreichten die Vaduzer zwei Unentschieden und besiegten GC Ende Januar im Letzigrund 2:1. Die Mannschaft aus dem Fürstentum Liechtenstein ist seit neun Partien ungeschlagen.