MenuSuche
22.11.2001

Unverdiente Heimniederlage gegen Leeds

GC – Leeds United 1:2 (1:0)

Pontaise. 15'000 Zuschauer. – SR: Lucilio Cardoso Cortez Batista. – Tore: 18. Chapuisat 1:0, 73. Harte 1:1, 79. Smith 1:2. - Bemerkungen: GC ohne Denicola und Berner (beide verletzt). – Gelbe Karte: 32. Wilcox, 63. Mills, 67. Ferdinand, 73. Tararache (alle Foul).

GC:Jehle; Schwegler, Castillo, Hodel, Smiljanic; Bouba, Tararache (89. Petric); Benjamin (80. Gerber), Cabanas (70. Baturina), Nunez; Chapuisat.

Leeds United:Martyn; Mills, Ferdinand, Matteo, Harte; Bakke, Batty, Dacourt, Wilcox; Smith, Keane.

Wenn es unverdiente Niederlagen gibt, dann war dies mit Sicherheit eine: GC spielte, mit Ausnahme der Startviertelstunde und den letzten 20 Spielminuten gegen die Engländer ausgezeichnet, mehrheitlich überlegen. Am Schluss mussten sie sich dennoch geschlagen geben, weil im Schlussabschnitt die Kräfte auf dem durch den Dauerregen durchnässten Spielfeld schneller schwanden als bei den Briten.

Leeds begann mit dem gefürchteten Pressing, sie liessen den Hopper keine Sekunde Zeit, den Ball anzunehmen. Aggressiv gingen sie in die Zweikämpfe, versuchten die Gastgeber einzuschüchtern. GC aber hielt dagegen und kam, und mitten in die Drangperiode der Gäste fiel der Führungstreffer: Chapuisat nahm den Ball fast an der Ausslinie an, kurvte in die Mitte Richtung Leeds-Tor und schoss aus der Drehung aus 18 Metern ab – so platziert, dass der Klassehüter Nigel Martyn keine Abwehrchance hatte. Jetzt kam die grosse Zeit der Hopper. Nach der Pause wurden sie gar noch stärker, kamen innerhalb von acht Minuten zu fünf echten, hochkarätigen Torchancen. Aber weder Benjamin, der einen Schuss nur um Zentimeter neben das Gehäuse setzte, weder Rici Cabanas, noch Richard Nunez trafen ins Schwarze. Der Uruguayer hatte besonderes Pech, als er in der 67. Minute im Strafraum nach einer Intervention von Ferdinand einen Penalty zugesprochen erhielt. Sein Strafstoss wurde aber von Martyn pariert, was dazu führte, dass ein Bruch durch das GC-Spiel ging. Plötzlich wurden die Beine schwerer – und die Briten kamen wieder auf. Als der, ebenso wie Bouba, im defensiven Mittelfeld ausgezeichnet spielende Tararache kurz vor der Strafraumgrenze ein Foul beging, war’s um die Führung geschehen, denn Harte schoss den Freistoss ins Tor – ebenso platziert wie vorher Chapuisat auf der Gegenseite. Und elf Minuten vor Schluss gab’s eine unglückliche Situation im Strafraum der Hopper, als Hodel abwehrte, der Ball aber von Smiljanic abgelenkt, auf Smith kam und dieser den entscheidenden zweiten Treffer erzielte.

Pech, Pech, Pech. Die Hopper erspielten sich so viele Chancen, wie dies wohl wenige Teams gegen Leeds United erreicht haben – am Ende standen sie aber doch mit leeren Händen da. Sie dürfen sich jetzt aber nicht aus der #Fassung bringen lassen; nicht im Hinblick auf das Lokalderby am Sonntag, und nicht im Hinblick auf das Rückspiel in Leeds. GC kann die Engländer in Bedrängnis bringen, das haben sie im Hardturm gezeigt, warum soll ihnen ähnliches nicht auch in Leeds gelingen.