MenuSuche
22.07.2020

KRIENS – DIE MANNSCHAFT MIT AMBITIONEN AUS DEM HINTERHALT

Alle sprechen vom Zweikampf um den Barrage-Platz zwischen GC und Vaduz. De facto gehört aber auch der SC Kriens dazu. Die Innerschweizer halten sich wacker in der Spitzengruppe und sind mit Rang 2 noch immer auf Tuchfühlung. Diesen Freitag steht für GC das Gastspiel beim SC Kriens an.

Cheftrainer Bruno Berner und Sportchef Bruno Galliker holen mit beschränkten Mitteln viel aus der Mannschaft heraus – Dieses Fazit kann bereits vier Runden vor Meisterschaftsschluss gezogen werden. Die Krienser hatten mit der hinteren Tabellenregion nie etwas zu tun. Immer waren sie vorne mit dabei und sind dies auch noch im Meisterschaftsschlussspurt. Am Dienstag allerdings verlor der SCK auswärts beim FC Stade-Lausanne-Ouchy und liegt nun neun Punkte von GC und somit vom Barrage-Platz entfernt.

Der «Diamant» des SC Kriens ist Asumah Abubakar. Der portugiesische Stürmer hat einen Raketenantritt, ist wendig, führt eine feine Klinge in der Ballbehandlung und ist vor allem sehr abschlussstark. 14 Tore und sechs Assists sind bester Beweis dafür. Auch im Vorbereitungsspiel auf dem GC/Campus im Juni traf Abubakar bei der 1:3-Niederlage. Zweitbester Skorer mit acht Treffern sowie acht entscheidenden Pässen ist Omer Dzonlagic. Der Erfahrenste ist Burim Kukeli. Der 36-jährige Mittelfeldspieler kickte während zwölf Jahren für den FC Luzern, FCZ und FC Sion in der Super League.

Trainer Berner führte den Club 2017/2018 von der Promotion League in die Challenge League und steht nun in seiner dritten Saison an der Seitenlinie des SC Kriens. Als Spieler trug er von 1997 bis 2002 das Trikot des Grasshopper Club Zürich. Mit GC wurde er zweimal Schweizer Meister.

GC-Vergangenheit haben beim SCK zwei Akteure des aktuellen Kaders. Verteidiger Nikola Mijatovic spielte für die U21, schaffte allerdings den Sprung in die damalige Super League-Mannschaft des Grasshopper Club Zürich nicht. Enes Yesilcayir war vor zwei Jahren im GC-Nachwuchs.

Covid-Guidelines