MenuSuche
04.03.2019

GC TRENNT SICH VON CHEFTRAINER THORSTEN FINK UND SPORTCHEF MATHIAS WALTHER

GC trennt sich von Cheftrainer Thorsten Fink und Sportchef Mathias Walther

Ausserordentliche Generalversammlung der Grasshopper Fussball AG beschliesst Kapitalerhöhung und sichert die mittelfristige Finanzierung

 

GC-Verwaltungsrat hat entschieden, die sportliche Führung von GC auszuwechseln

Nach sportlich enttäuschenden Wochen und Monaten hat der Verwaltungsrat der Grasshopper Fussball AG heute Montag entschieden, die Zusammenarbeit mit Sportchef Mathias Walther (seit 16.05.17) und Cheftrainer Thorsten Fink (seit 23.04.18) per sofort zu beenden. Die in sportlicher Hinsicht schwierige Situation am Tabellenende der Schweizer Super League erfordert diesen Schritt. Der Grasshopper Club Zürich will nichts unversucht lassen, um vom Tabellenende wegzukommen und den Ligaerhalt zu sichern. VR-Präsident Stephan Anliker sagt: «Es sind jetzt noch 13 Runden zu spielen und damit grundsätzlich genug Zeit, den Ligaerhalt zu schaffen. Wir müssen mit frischen Kräften und neuen Ideen versuchen, endlich eine Wende herbeizuführen.»

Enges Verhältnis der Clubführung zu Thorsten Fink

Sowohl der Verwaltungsrat wie auch die operativen Verantwortlichen der Grasshopper Club Zürich bedauern die notwendig gewordene Massnahme des Wechsels in der sportlichen Leitung. «Auch ganz persönlich halte ich viel von Thorsten Fink. Er ist ein positiver Trainer mit ausgezeichnetem Sachverstand und einer angenehmen umgänglichen Art. Ich hätte mir gewünscht, dass wir die gemeinsame Arbeit hätten fortsetzen können und es tut mir deshalb sehr leid», hält VR-Präsident Anliker fest.

Mit dem Entscheid, die Position des Cheftrainers neu zu besetzen, will der GC-Verwaltungsrat eine grundsätzliche Erneuerung der sportlichen Leitung herbeiführen und trennt sich gleichzeitig auch von Sportchef Mathias Walther. GC-CEO Manuel Huber bestätigt, dass der Fokus des Grasshopper Club Zürich nur noch auf dem Ziel Ligaerhalt liegt: «Wir haben nicht mehr viel Zeit und mussten jetzt entscheiden, wie wir im sportlichen Bereich noch Optionen nutzen können. Die aussergewöhnliche Situation von GC verlangt nach aussergewöhnlichen Massnahmen; wir müssen alles versuchen». Der GC-Verwaltungsrat dankt auch dem scheidenden Sportchef Mathias Walther: «Sein grosses Engagement, seine Arbeit und der gute Dialog wurden stets sehr geschätzt. Wir bedauern die Situation und wünschen Mathias Walther alles Gute für die Zukunft».

Beide Arbeitsverhältnisse werden mittels einer Auflösungsvereinbarung und in gegenseitigem Einvernehmen beendet.

Noch kein neuer Trainer verpflichtet

Die Priorität bei der Personalsuche liegt klar auf der Position des Cheftrainers. Die Aufgaben des Cheftrainers werden interimistisch von Nachwuchs-Ausbildungschef Timo Jankowski und U21 Cheftrainer Patrick Schnarwiler wahrgenommen. Die Beiden werden in den kommenden Tagen intensiv mit der Mannschaft arbeiten und sie für das kommende Spiel gegen die BSC Young Boys vorbereiten. Geführt werden die Assistenztrainer direkt vom GC-CEO, Manuel Huber. Wer am Samstag, 9. März 2019 beim Spiel Grasshopper Club Zürich – BSC Young Boys als Trainer oder Interimstrainer an der Seitenlinie steht, ist indes noch offen. 

Stephan Anliker und Manuel Huber sind bereits mit verschiedenen möglichen Trainern in Kontakt. Eine Entscheidung ist jedoch noch nicht gefallen und kann auch noch einige Tage dauern. Für den VR-Präsidenten von GC steht die Erfahrung und Persönlichkeit, nebst den Fachkompetenzen, an oberster Stelle der Kriterien für einen neuen Cheftrainer. «Wir haben viele talentierte Spieler und ein grosses Kader. Der neue Trainer muss fähig sein, aus den bestehenden Leuten schnell und pragmatisch eine kämpferische Mannschaft zu formen und diese insbesondere gut und straff zu führen».

Kapitalerhöhung der Grasshopper Fussball AG ist erfolgreich verlaufen

An der ausserordentlichen Generalversammlung von heute Montag, 4. März 2019 haben die Aktionäre der Grasshopper Fussball AG eine klare finanzielle Zusage gemacht und das Aktienkapital signifikant aufgestockt. Die anwesenden Haupt- und Kleinaktionäre stimmten der Kapitalerhöhung einstimmig zu. Die beiden Hauptaktionäre, Dr. Peter Stüber und Stephan Anliker, werden zu gleichen Teilen an der Kapitalerhöhung teilnehmen. Als künftige Hauptaktionäre besitzen sie nach Ablauf der Zeichnungsfrist für die heute beschlossene Kapitalerhöhung je rund 45% aller Namenaktien.

Mit der erfolgreich verlaufenen Kapitalerhöhung steht die Grasshopper Fussball AG stabil und gut finanziert da. Hauptaktionär und Verwaltungsratspräsident Stephan Anliker betonte die Wichtigkeit der Kapitalerhöhung: «Es ist entscheidend, dass GC stabil finanziert ist. Diese Kapitalerhöhung wird dem Fussballclub auch mittelfristig mehr Sicherheit geben».

Fanshop