MenuSuche
06.07.2020

GC MIT UMSTELLUNG GEGEN LAUSANNE-OUCHY

Trainer Zoltan Kadar muss fürs Heimspiel diesen Dienstagabend gegen den FC Stade-Lausanne-Ouchy ungewollt neue Lösungen suchen. Mit Captain Veroljub Salatic und Topscorer Nassim Ben Khalifa sind zwei Stammspieler gesperrt. Es wird entsprechend bei GC gezwungenermassen zu Umstellungen in der Startformation kommen.

Auf den ersten Blick wiegen die Absenzen schwer. Vero Salatic und Nassim Ben Khalifa sind zwei tragende Säulen der Mannschaft. Noch immer aber hat bisher Zoltan Kadar Lösungen für ausgefallene Spieler gefunden. Immer wieder verblüffte der Trainer mit seinen Aufstellungen, aber auch seinen richtigen Wechseln im Verlauf eines Matches. Für die Partie gegen Aufsteiger Lausanne-Ouchy hat Kadar unterdessen die Formation beisammen, die den fünften Sieg im sechsten Match seit Wiederaufnahme der Meisterschaft einspielen soll. Weiterhin fehlen den Grasshoppers Euclides Cabral und Petar Pusic sowie Allen Njie. Der Mittelfeldspieler aus Liberia trainiert unterdessen wieder mit der Mannschaft mit, benötigt allerdings noch Zeit, bis er wettkampfmässig in der Challenge League eingesetzt werden kann.

Lausanne-Ouchy war für GC bisher ein sehr unangenehmer Gegner. Zum Saisonauftakt mussten die Grasshoppers bis zum Schluss um die drei Punkte zittern, gelang den Gästen in der 89. Minute durch Andréa Mutombo den 1:2-Anschlusstreffer. Ende November siegten die Zürcher im Stade de la Colovray in Nyon, dem Heimstadion von Ouchy in der Challenge League, durch das Tor von Cabral 1:0. Einen ganz schwierigen Abend erlebte der Grasshopper Club Zürich anfangs Februar beim zweiten Auswärtsspiel gegen Lausanne-Ouchy. Die Mannschaft unterlag 1:4, was am Tag darauf einen Trainerwechsel zur Folge hatte.

Das Ereignis von vergangenem Winter ist zur Zeit zum Glück weit weg, aber nicht vergessen. Die Grasshoppers sind hochgradig gewillt, die Scharte auszumerzen. GC benötigt einen weiteren Vollerfolg, um weiter Druck auf Tabellenführer Lausanne-Sport ausüben zu können sowie Verfolger Vaduz sich vom Leib zu halten. Mit Sicherheit wird es ein Abend werden, an dem von Seiten der Mannschaft wie auch der Zuschauer Geduld gefragt sein wird. GC dürfte auf einen Gegner treffen, der sich in der eigenen Platzhälfte einigeln und jeglichen spielerischen Schlagabtausch vermeiden wird.

Hopp GC!