Count
SIEG IN DER NACHSPIELZEIT

SIEG IN DER NACHSPIELZEIT

Die Hoppers gewinnen gegen Lugano dank einem Treffer von Ndenge in der Nachspielzeit mit 2:1. Den ersten Treffer erzielte Pascal Schürpf.

1. Halbzeit

Die Gäste aus Lugano besassen die erste Grosschance der Partie. Nach acht Minuten kam Allan Arigoni im Rücken der Abwehr frei zum Abschluss, Justin Hammel konnte aber glänzend parieren und vereitelte so diese Möglichkeit. Ansonsten passierte in der Startphase nicht viel, GC Zürich konnte trotz einigen guten Ansätzen in der Offensive nichts Gefährliches kreieren. In der 29. Minute kamen die Tessiner zur nächsten Grosschance, welche eine Kopie der ersten war. Dieses Mal war es Steffen, welcher im Rückraum zum Abschluss kam, Ndicka konnte jedoch im letzten Moment intervenieren. Zwei Minuten später kamen die Zürcher dann ein erstes Mal vor das Luganesi-Tor. Morandi wurde hoch angespielt und konnte den Ball im Strafraum per Brust kontrollieren, sein Abschluss wurde aber im letzten Moment geblockt. Wiederum zwei Minuten später die bis dahin beste GC-Aktion: Mabil flankte im Lauf auf Morandi, dieser kam in der Mitte zum Abschluss und setzte diesen knapp am Tor vorbei. Die Hoppers fanden anschliessend etwas besser in die Partie, gefährlich wurde es aber bis zum Pausenpfiff nicht mehr. 

2. Halbzeit

Wieder waren es die Gäste aus dem Süden, welche zur ersten guten Möglichkeit kamen: Steffen konnte sich an der Strafraumgrenze behaupten, sein Abschluss aber zu ungefährlich, um Hammel vor ernsthafte Probleme zu stellen. In der 57. Minute wäre Hammel dann aber geschlagen gewesen. Arigoni tankte sich seitlich im Strafraum durch und versuchte es aus spitzem Winkel. Sein Abschluss landete zuerst am Pfosten, prallte an Hammels Hand und dann wieder an den Pfosten, ehe die Hoppers klären konnten. Die Zürcher taten sich in der Offensive schwer und kamen nur zu wenigen Abschlüssen. So gehörten die guten Möglichkeiten weiterhin der Luganesi. In der 67. Minute setzte Bislimi nach einem Eckball den Ball knapp neben das Tor. Anschliessend brachte Cheftrainer Bruno Berner mit Fink und Corbeanu frische Kräfte. Und Letzterer setzte sich sogleich in Szene und holte in der 71. Minute einen Eckball heraus. Corbeanu übernahm auch gleich die Verantwortung für diesen und fand mit seiner Flanke den vergessen geratenen Schürpf. Dieser liess sich diese Chance nicht entnehmen und traf souverän zur 1:0-Führung! Die Gäste nun gefordert, suchten sogleich die Antwort auf den Rückstand und fanden diese in der 83. Minute. Nach einem Eckball für Lugano konnte Hammel den Ball nicht richtig kontrollieren, so landete dieser vor den Füssen von Hajdari welcher den Ball nur noch zum Ausgleich ins Netz befördern musste. Schade zeigten die Hoppers bis dahin eine solide und kämpferische Defensivleistung. So war für die Schlussphase wieder alles offen in Zürich. Beide Mannschaften suchten den Luckypunch. Bereits tief in der Nachspielzeit angekommen, konnten die Hoppers nochmals einen Konter fahren. Der Ball kam in der gegnerischen Hälfte zu Tsiy Ndenge, dieser fasste sich ausserhalb des Strafraums ein Herz und bezwang Saipi mit einem wunderschönen Distanzschuss! Anschliessend gab es kein Halten mehr, Ekstase pur in Zürich! Und da nur wenig drauf der Schlusspfiff ertönte, holen die Zürcher drei Punkte in letzter Sekunde!

Weiter geht es für die Zürcher am kommenden Samstag. Dann trifft man auswärts auf den FC St.Gallen 1879. Anpfiff zu dieser Partie ist um 18.00 Uhr. 

Wir haben nun gegen jeden Gegner gespielt und Lugano war mit Abstand die beste Mannschaft. Wir wissen das es ein glücklicher Sieg ist aber wir haben immer daran geglaubt, dass wir dieses Spiel gewinnen können. Mir gefiel, dass wir heute in der Defensive nie Panik gezeigt haben, in der Offensive waren wir zu wenig gut aber schiessen schlussendlich zwei Tore. Natürlich nehmen wir diesen Sieg gerne.

Cheftrainer Bruno Berner nach dem Spiel
  • NIEDERLAGE IN ALTACH
  • ANSETZUNG DER CUP-PARTIE GEGEN DEN FC REGENSDORF
  • HOL DIR DEIN TRIKOT IM NEUEN ONLINE-FANSHOP