Count
GC ZÜRICH EMPFÄNGT DEN FC ST.GALLEN 1879

GC ZÜRICH EMPFÄNGT DEN FC ST.GALLEN 1879

Am morgigen Samstagabend empfangen die Hoppers den FC St.Gallen 1879 in der 7. CSSL-Runde.

Mit 3:0 mussten sich die Hoppers am vergangenen Freitag auswärts in Sion geschlagen geben. Damit scheiterte die Mannschaft von Bruno Berner in der zweiten Runde im Schweizer Cup. Auch in der Meisterschaft gab es zuletzt drei Niederlagen in Serie. Im September stehen nun noch drei Partien an, den Anfang macht das Heimspiel gegen den FC St.Gallen 1879.

Cheftrainer Bruno Berner vor dem Spiel gegen die Ostschweizer: «Wir freuen uns auf dieses Spiel. Wir haben gut gearbeitet unter der Woche. Diese Partie gibt uns eine weitere Referenz und wir wollen unbedingt punkten. Und vor allem unserem Publikum viel Freude bereiten am Samstag, das ist das Wichtigste.»

Auch die Ostschweizer scheiterten in der zweiten Runde im Schweizer Cup. Bei SR Delémont, dem Team aus der Promotion League, reichte es nur zu einem 2:1. Besser läuft es den Ostschweizern in der Meisterschaft. Dort liegt man zurzeit auf dem dritten Zwischenrang (Punktgleich mit YB und Luzern). Zuletzt konnte man in der CSSL zuhause einen 2:1-Sieg gegen Lausanne-Sport einfahren. Bisher musste man sich in der Meisterschaft erst einmal geschlagen geben (Ende Juli auswärts in Lugano). Nun reist die Mannschaft von Peter Zeidler das erste Mal in der laufenden Saison nach Zürich zu den Hoppers.

Im Spiel gegen St.Gallen muss Cheftrainer Bruno Berner auf die Langzeitverletzten Nigel Lonwijk und Michael Kempter verzichten. Zudem fällt ebenfalls Tim Meyer für voraussichtlich mindestens sechs Wochen aus, weitere Informationen zur Verletzung von Meyer gibt es hier. Ansonsten steht Berner der ganze Kader zur Verfügung.

Das Spiel kann wie gewohnt auf 86live via Liveticker und Radio verfolgt werden. Ausserdem gibt es die Partie im FreeTV auf SRF Sport zu sehen.

  • RAMPENVERKAUF IM KREIS 5 UND AUF DEM GC/CAMPUS
  • GC KIDS CAMPS | MELDE DICH JETZT FÜR DIE SOMMERCAMPS AN
  • ZUSÄTZLICHES TESTSPIEL GEGEN AUSTRIA LUSTENAU