Count
SIEG GEGEN LUZERN

SIEG GEGEN LUZERN

Die Hoppers zeigen eine gute Leistung und gewinnen dank Toren von Kawabe und Loosli mit 2:0 gegen den FC Luzern.

1. Halbzeit

GC Zürich startete aktiv in die Partie und kam in den ersten drei Minuten zu zwei gefährlichen Freistossmöglichkeiten. Die Abwehr der Luzerner zeigte aber noch keine Blösse. Die Hoppers blieben gleich im Angriff und kamen durch Demhasaj und Shabani zu zwei Halbchancen: Müller im Tor der Luzerner musste jedoch nicht eingreifen. Dafür brauchte es auf der anderen Seite dann innert einer Minute zweimal GC-Schlussmann Moreira. Zuerst kamen die Luzerner in der 12. Minute durch Ottiger per Kopf zum Abschluss, anschliessend scheiterte Burch wenige Meter vor Moreira. Drei Minuten später dann der erste GC-Abschluss auf das Tor der Innerschweizer, Demhasaj nahm ein Zuspiel direkt ab und zwang Müller zu einer Reaktion. Und der GC-Stürmer besass gleich die nächste Aktion im Spiel: Nach 20 Minuten versuchte er es mit einem satten Abschluss aus spitzem Winkel, nachdem Herc ihn in die Tiefe lanciert hatte. Die Zürcher zeigten sich in dieser Phase dominant mit dem Ball und im Zweikampfverhalten. Das Einzige was fehlte, waren die klaren Torchancen. In der 27. Minute konnte sich Kawabe von der Strafraumgrenze aus versuchen, doch auch der Japaner verzog. In der 33. Minute dann fast die Führung aus dem Nichts für die Gäste. Der FCL konnte einen gefährlichen Konter fahren, schlussendlich zog Schürpf im Strafraum ab und setzte den Ball an den Pfosten. Vier Minuten später waren es wieder die Limmatstädter, welche es versuchten: Bolla bediente Kawabe im Strafraum, doch der GC-Mittelfeldspieler setzte den Ball deutlich über das Gehäuse. In der 39. Minute waren die Zürcher dann ganz nahe an der Führung. Demhasaj wurde von Herc in die Tiefe lancierte und setzte sich vom letzten Gegenspieler gekonnt ab, anschliessend zog er allein auf Müller los und lupfte den Ball über diesen. Anstatt im Tor landete der Ball aber an der Querlatte. Auch der Nachschuss von Shabani wurde im letzten Moment geklärt, dahin war die Riesenmöglichkeit. GC liess sich davon aber nicht beirren und presste weiter nach vorne: Nur vier Minuten später versuchte es Bolla nach einem gefährlichen Konter, sein Abschluss wurde aber entscheidend abgefälscht. Dies zugleich dann der letzte Aufreger in einer ereignisreichen ersten Halbzeit.

2. Halbzeit

Die Hoppers machten dort weiter, wo sie im ersten Durchgang aufgehört hatten: In der 48. Minute kam Morandi zum ersten Abschluss, Müller war aber zur Stelle. Sechs Minuten später hätte der FCL dann in Führung gehen sollen. Ein schön vorgetragener Angriff landete schlussendlich in der Mitte bei Meyer. Wenige Meter allein vor Moreira kam dieser zum Abschluss, doch der GC-Schlussmann reagierte glänzend, parierte mit seinem Fuss und machte diese Grosschance somit zunichte. Die zweite Halbzeit zeigte sich um einiges ausgeglichener als noch zuvor. Trotz den Bemühungen von beiden Mannschaften, fehlten, im Vergleich zum ersten Durchgang, die Torchancen. In der 68. Minute konnten es die Hoppers per Freistoss versuchen. Kawabe übernahm die Verantwortung, seine Hereingabe fand aber keinen Abnehmer. An Freund und Feind vorbei landete der Ball schlussendlich im Tor – 1:0 für den GCZ! Mit dem Führungstreffer nahm die Partie wieder Fahrt auf und nur eine Minute später kam Dräger aus guter Position zum Abschluss. Doch Moreira war wieder zur Stelle und lenkte den Ball an den Pfosten. Weiter ging es mit dem direkten Gegenzug: Morandi versuchte von links aus am zweiten Pfosten Demhasaj zu bedienen. Der GC-Stürmer verpasste den Ball aber ganz knapp. Die Hoppers blieben sogleich in der Offensive: in der 77. Minute konnte Pusic einen Eckball treten und fand am ersten Pfosten Innenverteidiger Noah Loosli. Dieser köpfte den Ball wuchtig in die weite Ecke – 2:0 für die Zürcher! Im Anschluss kontrollierten die Hoppers den Ball und das Spiel und liessen so die Zeit verstreichen. Da der FCL nicht mehr gefährlich vor das Tor kam, blieb es beim 2:0-Sieg für die Zürcher. 

Weiter geht es für die Zürcher am Sonntag in einer Woche. Dann steht das vierte Zürcher Derby der laufenden Saison an. Anpfiff zum Auswärtsderby ist um 16.30 Uhr.

Wenn du auf Luzern triffst, ist es klar, dass physische Präsenz und ein starkes Umschaltspiel gefordert sind. Man muss Lösungen mit dem Ball haben. Das haben wir heute von Beginn an gut gemacht. Dann kann das Spiel auf beide Seiten kippen, beide Mannschaften hatten Chancen auf die Führung. Die Mannschaft, welche diese erzielt, hat dann natürlich einen Vorteil. Grosses Kompliment an die Jungs. Es ist eine spezielle Situation, es geht gegen Ende der Saison und die Art und Weise wie die Jungs Einsatz zeigen, da kann ich nur den Hut ziehen. Es macht mich stolz, dass die Jungs alles gegeben haben. Wir nehmen die drei Punkte sehr gerne und nun wartet eine spannende Aufgabe auf uns mit dem Derby in einer Woche.

Contini nach dem Spiel
  • DREI PUNKTE IN BASEL
  • AUSWÄRTS GEGEN BASEL
  • ECKDATEN: BAS VS. GCZ