Count
STELLUNGNAHME ZU DEN DERBY-AUSSCHREITUNGEN
Stellungnahme zu den Vorfällen nach dem Zürcher Derby.

STELLUNGNAHME ZU DEN DERBY-AUSSCHREITUNGEN

Der Grasshopper Club Zürich hat die Vorfälle von Samstagabend anlässlich des Zürcher Derbys gründlich analysiert, als mehrere FCZ-Chaoten einen unprovozierten Angriff auf die GC-Fankurve ausübten. Der Club kann solche Ereignisse, die das Leben von Kindern und weiteren Zuschauern gefährden, in keinster Weise akzeptieren.

Durch die Bilder der Videoanlage konnte man feststellen, wie eine zahlreiche Gruppe von Anhängern der Gastmannschaft vor dem Spielende zu den Toiletten ging. Dort zogen alle die gleichen Kleider an, um nicht mehr identifizierbar zu sein. Anschliessend verliessen sie das Stadion, um durch den bereits geöffneten Ausgang des Sektors C wieder ins Stadion zu gelangen. Von dort aus konnten die Chaoten ungestört auf die Laufbahn springen um schlussendlich Pyros und Feuerwerkskörper in die GC-Kurve zu feuern.

Trotz dieses eindeutig geplanten und vorsätzlichen Angriffs, welcher kaum vorstellbar und nicht vorhersehbar war, übernimmt der Grasshopper Club Zürich die Verantwortung für das verbesserungsbedürftige Sicherheitskonzept für ein Hochrisikospiel wie das Zürcher Derby.

«Es ist unsere Verantwortung bei den nächsten Heimspielen ein vollumfänglich sicheres Umfeld für Zuschauer zu gewährleisten, indem strengere Kontrollen und einen grösseren Einsatz der Sicherheitskräfte gewährleistet wird. Echte Fussball Fans müssen in aller Sicherheit die Spiele unserer Mannschaft geniessen können», sagte Jimmy Berisha Managing Director des Grasshopper Club Zürich.

Der Grasshopper Club Zürich erwartet nun strenge Sanktionen und heftige Strafen gegenüber den Tätern und hofft dass ein solches Ereignis als Weckruf dienen kann, damit alle interessierten Parteien zusammenarbeiten können um die Sicherheit in den Stadien vollumfänglich zu verbessern. Der Club wird überdies ein lebenslanges Stadionverbot für alle GC-Heimspiele für die Täter aussprechen, sollten diese identifiziert werden können.

Der Grasshopper Club Zürich hat den Diskussionsvorschlag des Komitees der SFL bezüglich der Schliessung der Gästesektoren zur Kenntnis genommen und wird eng mit der Liga, dem Stadionmanagement des Letzigrund, den Schweizer Clubs und der Polizei der Stadt Zürich zusammenarbeiten um sicherzustellen, dass das Sicherheitskonzept rund um Fussballspiele in Zürich und allgemein in der Schweiz deutlich verbessert werden kann. Zudem sollen schärfere und abschreckende Strafen verhängt werden, damit solche Verbrecher definitiv von den Stadien ferngehalten werden können.

Wir tolerieren keinerlei gewalttätige Handlungen unserer eigenen Fans und fordern sie nachdrücklich auf, auf die Vorfälle des Derbys nicht zu reagieren. GC-Anhänger sollten mit positivem Beispiel vorangehen und deutlich zeigen, dass unsere Philosophie mit derjenigen der Personen, welche nach dem Derby für Terror gesorgt haben, nicht übereinstimmt. Diejenigen, die im Namen des Clubs gegenüber Dritten Gewalttaten oder Vandalismus ausüben, sind nicht würdig unser Logo zu tragen und gehören nicht in unseren Club.

Der Grasshopper Club Zürich bedauert es, dass diese Vorfälle überhaupt stattgefunden haben. Der Club ist jedoch erleichtert, dass dabei niemand ernsthaft verletzt wurde und danken den Sicherheitskräften im Stadion für ihren wertvollen Einsatz in dieser Ausnahmesituation, welcher eine Eskalation verhindern konnte.

  • NIEDERLAGE GEGEN LUZERN
  • GC ZÜRICH EMPFÄNGT LUZERN
  • ECKDATEN: GCZ VS. LUZ