MenuSuche
12.05.2020

SAISONRÜCKBLICK GC-NACHWUCHS

Der GC-Nachwuchs hat sich nach dem Saisonabbruch entschieden, vorläufig keine Trainingseinheiten auf dem GC/Campus zu absolvieren. Das Ziel bleibt es aber weiterhin, möglichst bald auch Trainings im Nachwuchsbereich durchzuführen. Alles in allem blickt man aber auf eine gute Saison zurück, in welcher die Junghoppers ihr hohes Level bestätigten. 

Die erste Mannschaft des Grasshopper Club Zürich hat gestern Montag mit dem Mannschaftstraining gestartet. Der GC-Nachwuchs wird mit dem Trainingsstart hingegen noch abwarten, da die Auflagen und Anforderungen sehr hoch sind und weiterhin Ungewissheit über die Weiterführung des Spielbetriebes der nächsten Saison besteht. Sämtliche Junghoppers werden sich jedoch weiterhin selbstständig zuhause fit halten. Das Ziel bleibt es jedoch, möglichst noch in dieser Saison mit den bestehenden Mannschaften zum Trainingsbetrieb zurückzukehren - auch hier natürlich unter Einhaltung des Schutzkonzeptes der SFL.

Da sämtliche Meisterschafts- sowie Cupwettbewerbe abgebrochen wurden, gibt es nachfolgend einen Rückblick über die tollen Leistungen der Junghoppers in der Saison 2019/20:

 Rückblick Saison 2019/20

Die Nachwuchsabteilung startete voller Tatendrang in die Saison 2019/20 mit dem Vorhaben, die Ausbildungsphilosophie noch mehr bei den Junghoppers zu verankern. Stephan Helm, neuer Trainer der U21, stellte hohe Ansprüche an sein Team, welche die Spieler mit grossem Willen umgesetzt haben. Bereits anfangs der Saison spielt die Mannschaft in der 1. Liga vorne mit und hielt sich durch einen dynamischen und attraktiven Fussball im Rennen. Nach Abschluss der Vorrunde ist die GC U21 auf dem 4. Tabellenrang platziert. Ebenso gut ist die U18 unter der Leitung von Alex Weaver in die Vorrunde gestartet. Die neun Punkte aus den ersten drei Spielen gaben die beabsichtigte Richtung vor. Während der Winterpause verweilt die U18 ebenfalls auf dem 4. Rang. Eine Stufe tiefer erreichte Sascha Müller mit seinen U16-Junioren nach einer gespielten halben Saison den 5. Tabellenplatz, nachdem sie sich konstant in der Tabellenmitte aufgehalten hatte. Die Junghoppers von Daniel Bernhardsgrütter lieferten eine souveräne Herbstrunde ab. Nach 15 Spielen stand die GC U15 an der Tabellenspitze mit 71 erzielten Toren.

Im Schweizer Cup sah es auf Stufe der U15 sowie U16 sehr vielversprechend aus. Die GC-U16 hätte Anfangs April 2020 im Cupfinal gegen das Team Winterthur/Schaffhausen gestanden. Ebenso musste das Cup-Finalturnier der U15 abgesagt werden.

Bekanntlich hartnäckig gestaltete sich dann der Rest der Saison 2019/20. Mit nur zwei bis drei absolvierten Spielen in der Rückrunde wurde die Meisterschaft aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen und die Ergebnisse der Wettbewerbe im Fussballjahr 2019/20 nicht gewertet.

Dennoch blickt der GC-Nachwuchs auf einige Highlights neben dem Meisterschaftsbetrieb zurück. So durften die Hoppers der U21 anfangs Dezember 2019 gegen die U23 des Brentford FC testen und erkämpften sich ein 1:1 in London. Des Weiteren haben sich die Junghoppers mit dem Jahrgang 2001+ im August 2019 mit international Top-Vereinen am U19 Mladen Ramljak Turnier in Zagreb verglichen. Im Platzierungsspiel um den 3. Platz musste man sich im Penaltyschiessen knapp gegen Real Madrid geschlagen geben.

Ein weiterer grosser Höhepunkt stellte das Trainingslager im Februar 2020 dar. Mit sieben Mannschaften und insgesamt 170 Personen reiste die komplette Nachwuchsabteilung von GC nach Kusadasi in die Türkei, wo sie sich auf dem Trainingsgelände unseres Partnervereins Altinordu FK auf die Rückrunde vorbereitete. Neben abwechslungsreichen Trainingseinheiten standen auch aktive Schulungen auf dem Programm, um die Spieler persönlich sowie fussballerisch zu fördern.

Roman Hangarter, Technischer Leiter und Leiter NLZ, beschreibt den Verlauf des Fussballjahres als chaotisch und unglücklich. «Es ist schade, dass die jungen Spieler, aufgrund der Pandemie, nicht vollkommen gefördert werden konnten aufgrund der Pandemie. Ich hoffe das dies nicht noch prägendere Folgen auf die Ausbildung der Nachwuchsspieler hat.»