MenuSuche

Raiffeisen Super League 2017/2018
Sa 17.03.18, 19:00 Uhr | kybunpark, St. Gallen

2 : 1
(0:0)

GC VERLIERT GEGEN ST.GALLEN

Der Grasshopper Club Zürich verliert gegen den FC St.Gallen 1879 mit 2:1. Das einzige Tor der Hoppers erzielte Jean-Pierre Rhyner per Kopf nach einem Eckball von Lucas Andersen.

Der Grasshopper Club Zürich musste heute gegen St.Gallen im Vergleich zum YB-Spiel vom letzten Wochenende auf zwei wichtige Teamstützen verzichten. Emil Bergström verpasste aufgrund seiner vierten gelben Karte das erste Mal in dieser Saison ein Spiel. Zudem fehlte Numa Lavanchy, der nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung gegen die Young Boys noch nicht ganz bei 100% ist. Für Bergström rückte Vilotic in die Startaufstellung und für Lavanchy stand Jeffren von Beginn weg auf dem Platz.

GC versuchte von Beginn weg, das Spiel zu kontrollieren. Der Spielaufbau wurde sicher gestaltet und dem FC St.Gallen wenig Ballbesitz überlassen. Die erste gute Möglichkeit entstand nach einem Eckball von Taipi. Seine Hereingabe wurde am ersten Pfosten von Djuricin mit dem Kopf knapp über das Gehäuse gelenkt. Kurze Zeit später schalteten die Hoppers nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schnell um. Djuricin wurde am Ende der Aktion im letzten Moment noch am Abschluss gehindert. Der FC St.Gallen fand nach der Startviertelstunde besser in die Partie und kam seinerseits zur ersten Topchance. Kukuruzovics Abschluss aus grosser Distanz knallte an die Latte und von dort ins Aus. Da wäre Lindner chancenlos gewesen - Glück für GC. Gleichzeitig muss erwähnt werden, dass dies die einzige Möglichkeit der Ostschweizer war in der ersten Halbzeit. Auffällig war, dass es bei den Standardsituationen der Stadtzürcher immer gefährlich wurde vor dem Tor des FC St.Gallen. Obwohl die Hoppers gewillt waren, offensiv Akzente zu setzen, blieben Torchancen aus dem Spiel lange Zeit Mangelware. Beide Teams hielten in den Zweikämpfen nicht zurück und so kam es im Verlauf der ersten Halbzeit zu mehreren gelben Karten und kurzen Unterbrüchen. 

Auch in der zweiten Halbzeit kam GC dem Führungstor nach einem Eckball sehr nahe. Die Ostschweizer konnten die kritische Situation im Fünfmeterraum gerade noch klären. Auf der anderen Seite fasste sich Sigurjonsson in der 48. Spielminute ein Herz und versenkte das Leder aus grosser Distanz genau im Lattenkreuz. Die Hoppers reagierten prompt und wie konnte es anders sein: Nach einer Andersen-Ecke war es Rhyner, der den Ball mit dem Kopf im Tor unterbrachte – 1:1. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit gab es mehr Torchancen als in der ganzen ersten Hälfte. Beide Teams suchten vermehrt die Offensive, was im Spiel allgemein mehr Räume öffnete. GC änderte im Verlauf der zweiten 45 Minuten das System. Mit Kodro kam ein zweiter Stürmer in die Partie, während mit Andersen ein Mittelfeldspieler das Spiel verliess. Zwanzig Minuten vor Schluss übernahmen die St.Galler mehr und mehr das Spieldiktat und erspielten sich mehrere Möglichkeiten. Nach 82 Minuten brachte Sigurjonsson eine Flanke in den Strafraum, wo Ben Khalifa aus spitzem Winkel das 2:1 erzielte. GC suchte danach den Ausgleich, aber die grüne Mauer vor dem Tor der Ostschweizer liess keine Chancen mehr zu.

Mitglied werden!