MenuSuche

Raiffeisen Super League 2017/2018
Sa 28.04.18, 19:00 Uhr | Pontaise, Lausanne

0 : 1
(0:0)

GC GEWINNT GEGEN LAUSANNE

Der Grasshopper Club Zürich schlägt den FC Lausanne-Sport mit 1:0. Den entscheidenden Treffer erzielte Kodro (81.) nach einem Eckball per Kopf. Dank dem Sieg haben die Hoppers jetzt sieben Punkte Vorsprung auf den letzten Platz.

GC startete spielbestimmend in die Partie und hatte in der Anfangsphase praktisch ununterbrochen den Ball. In der 6. Spielminute spielte Lika einen schönen Doppelpass mit Bajrami und preschte mit dem Ball am Fuss in den Strafraum. Getaz brachte den GC-Verteidiger zu Fall, doch Schiedsrichter San sah keinen Grund, um für die Stadtzürcher auf den Punkt zu zeigen – ein umstrittener Entscheid. Danach fand Lausanne besser in die Partie und erspielte sich die ersten Chancen: Margiotta verzog seine drei Abschlussmöglichkeiten jeweils knapp. Die Limmatstädter wirkten in dieser Phase nervös und leisteten sich teils schwerwiegende Fehlpässe. Die Druckphase von Lausanne hielt jedoch nicht lange an und GC fand wieder besser ins Spiel. Der Ball zirkulierte meist im Mittelfeld, da die Westschweizer hochstanden und die Hoppers nichts in die Nähe des eigenen Tors liessen. In der 32. Spielminute brachte Lika einen Einwurf weit in den Strafraum der Lausanner: Der Ball prallte vor Castella auf den Boden und von dort über den Torhüter an die Latte. Das Tor hätte jedoch nicht gezählt, da das Reglement besagt, dass ein Einwurf nicht direkt zu einem Tor führen kann. Obwohl GC mehr Feldanteile hatte, gelang es auch den Hoppers in den ersten 45 Minuten nicht, sich richtig gefährliche Torchancen herauszuspielen. Darum stand es zur Pause 0:0.

In der zweiten Halbzeit waren es die Waadtländer, die sich die erste gute Möglichkeit herausspielten: Geissmann lenkte im Strafraum eine Hereingabe von links knapp am Pfosten vorbei. In der 57. Spielminute kamen auch die Hoppers zu einer guten Chance: Djuricin leitete den Ball im Sechzehner schön mit der Hacke auf Jeffren weiter. Dieser wurde im letzten Moment entscheidend beim Abschluss gestört. Trotzdem war Lausanne in dieser Phase die bessere Mannschaft und brachte die GC-Verteidigung zweimal arg in Bedrängnis. Dieser Druck hielt nicht lange an. Die Hoppers waren stark darum bemüht, den ersten Treffer zu erzielen: Zuerst scheiterte Djuricin an Castella und danach war es Kodro, der das Leder über das Tor lenkte. In der 70. Spielminute kämpfte sich Doumbia durch die ganze Verteidigung der Waadtländer und hätte den Ball nur noch an Castella vorbeischieben müssen. Der Abschluss kam jedoch zu zentral und wurde vom Lausanne-Goalie geklärt – was für eine Möglichkeit! Knapp zehn Minuten vor Schluss war der Ball dann endlich drin! Nach einem abgefälschten Eckball stand Kodro beim zweiten Pfosten goldrichtig und köpfte die Kugel zum 0:1 ins Tor. Diese Führung liessen sich die Hoppers nicht mehr nehmen und gewannen die Partie mit 1:0.

Mitglied werden!