MenuSuche

Raiffeisen Super League 2017/2018
Sa 31.03.18, 19:00 Uhr | Letzigrund, Zürich

0 : 2
(0:0)

NIEDERLAGE GEGEN DEN FC THUN

Der Grasshopper Club Zürich verliert gegen den FC Thun mit 0:2. Beide Tore der Berner Oberländer fallen in der zweiten Halbzeit.

GC startete aufsässig in die Partie. Bereits in der 2. Spielminute waren es die Hoppers, die sich schön vors gegnerische Tor kombinierten. Kodros Pass ins Zentrum wurde von Jeffren gut auf Kapic weitergeleitet. Dieser scheiterte aber knapp am herausstürmenden Faivre. Nur fünf Minuten später wurde es nach einem Eckball von der rechten Seite wieder gefährlich vor dem Tor der Berner Oberländer. Die Flanke von Kapic wurde von Rhyner abgelenkt. Am zweiten Pfosten war es schliesslich Bergström, welcher aus spitzem Winkel den Fuss nicht richtig hinter das Leder brachte. Nachdem die Spielanteile in den ersten Minuten ziemlich ausgeglichen waren, übernahm GC schnell das Spieldiktat. Trotzdem gelang es auch den Thunern immer wieder, sich in die Platzhälfte der Hoppers zu spielen. Die erste Möglichkeit der Gäste war ein Freistoss aus vielversprechender Position. GC klärte die Hereingabe von Tosetti mit vereinten Kräften. Nach einer halben Stunde entwischte Sorgic der blauweissen Abwehr. Im Zentrum lauerte bereits Spielmann, doch die Flanke war zu hoch. Das hätte sehr gefährlich werden können – Glück für GC. Spätestens nach dieser Aktion waren die Thuner in der Partie angekommen. Das führte dazu, dass sich beide Mannschaften bis zur Pause weitgehend neutralisierten. 

In der zweiten Halbzeit kam GC bereits nach wenigen Sekunden zu einem Freistoss aus ca. 22 Metern. Kodro schlenzte den Ball ganz knapp über das Thuner Tor. Kurze Zeit später rutschte Lika in der eigenen Platzhälfte aus und verlor dadurch den Ball. Spielmann reagierte blitzschnell und haute das Leder aus grosser Distanz genau ins Lattenkreuz – 0:1. In der 52. Spielminute hatte Kodro den Ausgleich auf dem Fuss. Im letzten Moment wurde er von zwei Thunern in die Zange genommen und am Abschluss gehindert. Die Berner Oberländer zogen sich nach der Führung zurück. Das erschwerte es dem Stadtzürcher Traditionsverein, sich entscheidend vor das gegnerische Tor zu kombinieren. Obwohl die Hoppers im Verlauf der zweiten Halbzeit mit Sukacev und Djuricin offensive Wechsel tätigten, kamen sie erst nach 74 Minuten zum nächsten Torschuss. Der eingewechselte Junghopper Sukacev zirkelte den Ball knapp über das Gehäuse. Zu allem kam danach noch Pech dazu: In der 78. Minute wurde Lavanchys Tor wegen Offside aberkannt. GC stand in den Schlussminuten sehr offensiv, was es den Thunern ermöglichte, über Konter vors Tor der Hoppers zu kommen. In der 85. Minute war es dann Karlen, der das 0:2 erzielte. Danach konnte der Grasshopper Club Zürich nicht mehr reagieren.

Cheftrainer Yakin: «Ich sah eine engagierte Mannschaft, die den Zug auf das Tor suchte. Leider fehlt uns momentan das nötige Wettkampfglück.»

Mitglied werden!