MenuSuche

Raiffeisen Super League 2017/2018
So 10.09.17, 16:00 Uhr | Letzigrund, Zürich

3 : 2
(2:2)

EIN WICHTIGER SIEG FÜR DIE MORAL

GC gewinnt gegen den FC Sion ein sehr unterhaltsames Spiel mit 3:2 (2:2). Trotz zweimaligem Rückstand zeigten die Hoppers eine tolle Moral und kehrten die Partie zu ihren Gunsten. Die Tore für Blauweiss erzielten Andersen (18.), Bergström (40.) und Sigurjonsson (55.).

Das Spiel gegen den FC Sion fand schon vor Anpfiff unter besonderen Bedingungen statt. Die Rückkehr von Murat Yakin zum Grasshopper Club Zürich bewegte Medien sowie die Fans und das Umfeld gleichermassen. Entsprechend gross waren zu Spielbeginn die Erwartungen an den neuen GC-Cheftrainer. Fussball gespielt wurde aber auch noch – und wie! Die Hoppers waren zur Anfangsphase die präsentere Mannschaft und hatten mehr Spielanteile. Trotzdem waren es die Gäste, die für den ersten Höhepunkt besorgt waren. Kasami lancierte Schneuwly, der messerscharf der Abseitsfalle entwischte und alleine vor Lindner zum 0:1 verwertete. «Mund abwischen und weiter geht’s» so lautete die Devise. Die Stadtzürcher entsprechend unbeeindruckt vom Rückstand, spielten ihr Spiel und bauten -  je länger das Spiel dauerte -  immer mehr Druck auf. In der 18. Minute wurden die Bemühungen tatsächlich belohnt: Jeffrén mit einem Zuckerpass auf Andersen, die dänische Nummer 10, liess sich nicht zweimal bitten und drückte das Leder zum Ausgleich in die Maschen – 1:1. Der Fehlstart war bereinigt, dachte man. Kaum atmeten die rund 6’000 Zuschauer im Stadion Letzigrund auf, da war der Ball schon wieder im Tor von GC. Kasami setzte sich auf der rechten Seite durch und drosch die Kugel in die weite Ecke zur erneuten Führung für die Walliser. Die Grasshoppers schienen in der Folge leicht gehemmt und mussten den erneuten Rückschlag erst einmal verkraften. Gegen Ende der zweiten Halbzeit setzten die Zürcher jedoch immensen Druck auf das gegnerische Tor auf. Der Ausgleichstreffer musste her – und er kam auch. Nach einer vermeintlich geklärten Ecke landete der Ball bei Bergström, der den Ball einmal prallen liess und ihn aus rund 25 Metern eiskalt via linkem Innenpfosten ins Tor zimmerte! Pausenstand: 2:2. 

Ganz nach dem Motto des Zürcher Knabenschiessen verlief die erste Halbzeit. So konnte es doch weitergehen, dachten sich die Hausherren und gingen nur zehn Minuten nach Wiederanpfiff das erste Mal in Führung. Andersen scheiterte erst am Sion-Hüter, worauf Sigurjonsson den Ball humorlos ins Tor hämmerte. Das Publikum war vom Gezeigten begeistert, dieser Fussball machte Lust auf mehr. Es kam auch mehr, wenn doch diese Abseitsfahne nicht gewesen wäre. Einmal wurde Sigurjonsson nach einem herrlichen Zuspiel von Bajrami aus einer knappen Abseitsposition zurückgepfiffen. Kurz vor dem Ende war der Ball erneut im Tor, Jeffrén verwertete einen direkten Freistoss von halbrechts.  Diesmal war es ein passives Offside, welches den Hoppers den Treffer verunmöglichte. GC fand in der zweiten Hälfte die benötigte Stabilität in der Defensive und spielte die Führung gekonnt nach Hause. Hätten Pusic und Andersen ihre hochkarätigen Chancen in der Nachspielzeit verwertet, wäre der Sieg sogar noch höher ausgefallen. Das 3:2 entsprach aber auf jeden Fall dem Gezeigten am heutigen Sonntagnachmittag. Als Nächstes wartet in der 2. Runde des Helvetia Schweizer Cup der FC Biel-Bienne. Anpfiff in der schmucken Tissot Arena ist am Sonntag, 17. September um 15.30 Uhr. 

Cheftrainer Murat Yakin sah ein spannendes Spiel, das alle Facetten beinhaltete: «Nach einem guten Start mit guten Aktionen gerieten wir durch einen unnötigen Gegentreffer in Rückstand. Meine Mannschaft aber hat Moral gezeigt und offensiv immer wieder Druck machen können. Das hat mir sehr gut gefallen.» Vor allem in der Defensive sah Yakin Optimierungspotential: « Die Defensive müssen wir in den kommenden Wochen sicherlich noch genauer anschauen, umso besser hat die Offensive gezeigt, das auf sie Verlass ist.  Trotz Sieg liegt noch viel Arbeit vor uns. Jetzt geniessen wir aber unseren Erfolg, den meine Mannschaft mit einer tollen Moral und Teamspirit erzwungen hat. Kompliment an das ganze Team.

Mitglied werden!