MenuSuche

Raiffeisen Super League 2017/2018
So 03.12.17, 16:00 Uhr | Letzigrund, Zürich

0 : 1
(0:0)

GC VERLIERT GEGEN LUGANO

Der Grasshopper Club Zürich unterliegt dem FC Lugano mit 0:1. Das Tor der Tessiner entstand nach einem Eckball in der 68. Spielminute, als Vilotic probierte, den Schuss von Sulmoni auf der Linie zu klären.

Nur drei Tage nach dem Cup-Krimi in Lugano kam es wieder zur gleichen Affiche. Am Donnerstag gab es während 90 Minuten keine Tore und auch nach der Verlängerung war das Spiel noch torlos. Das Penaltyschiessen entschieden die Hoppers dann mit 1:3 für sich und zogen in den Cup-Halbfinal ein. 

Beim heutigen Liga-Spiel starteten beide Mannschaften vorsichtig in die Partie. Das führte dazu, dass sich das Spiel in den ersten zehn Minuten vorwiegend in der Nähe des Mittelkreises abspielte und keine der beiden Mannschaften gefährlich vor das gegnerische Tor kam. In der 11. Minute waren es die Hoppers, welche sich eine Doppelchance herausspielten - die beste der ersten Halbzeit. Lavanchy brachte den Ball schön zu Avdijaj ins Zentrum. Sein geblockter Schussversuch landete genau in den Füssen von Basic. Dieser haute das Leder jedoch über das leere Gehäuse. Kurze Zeit später kam es zu einer Schrecksekunde für GC. Vilotic blieb nach einem Zweikampf liegen. Nach kurzer Pflege konnte er jedoch weiterspielen. Der Stadtzürcher Traditionsverein machte jetzt mehr fürs Spiel. Man stand hoch und erkämpfe sich den Ball oft weit in der Hälfte der Luganesie. In der 23. Minute war es beispielsweise Doumbia, welcher sich den Ball schön ergatterte. Er setzte sich zwar gegen drei Tessiner durch, seine Flanke fand dann leider keinen Empfänger. Bis zur 40. Minute neutralisierten sich die beiden Mannschaften komplett. Es wurden harte Zweikämpfe geführt, jedoch keine Torchancen kreiert. In der 43. Minute kamen die Hoppers zu einem Freistross aus vielversprechender Position. Andersen brachte den Ball schön in den Strafraum auf den Kopf von Vilotic. Der Kopfball flog aber knapp über die Querlatte. Nur eine Minute später war es Avdijaj, welcher es mit einem Schuss aus 18 Metern probierte -  knapp links am Tor vorbei. Danach war Pause.

In der zweiten Halbzeit startete GC druckvoll und spielbestimmend. In der 47. Minute dribbelte sich Doumbia herrlich von links in den Strafraum. Leider kam der letzte Pass zu ungenau und die Chance war vertan. Nur eine Minute später probierte es Andersen mit einem Weitschuss. Dieser flatterte jedoch ungefährlich über das Tor. In der 51. Minute erzielte nach einem Freistoss fast Lugano den Führungstreffer. Der Kopfball von Sulmoni wurde aber grandios von Lindner pariert. Drei Minuten später blockte Lindner wieder einen Schuss - dieses Mal von Mihajlovic - weltklasse! Das sollte für längere Zeit die letzte Chance sein. In der 68. Minute kam Sulmoni nach einem Eckball zum Abschluss und traf zum 0:1 für die Tessiner. In der 74. Minute war Lindner wieder gefragt. Er wehrte Marianis Schussversuch mit dem Fuss ab. Rund zehn Minuten später kam GC zu einer Torchance: Andersens Flanke ist nur wenige Zentimeter zu steil für Vilotic, welcher in Bedrängnis mit dem Fuss knapp nicht an den Ball kam. Danach warfen die Hoppers alles nach vorne. Der Ausgleich gelang GC jedoch nicht mehr. 

Cheftrainer Murat Yakin meinte nach dem Spiel, dass man bis zum Gegentor ein, zwei gute Chancen gehabt habe, um in Führung zu gehen. Der Plan wurde jedoch nicht konsequent genug umgesetzt: «Eine Idee war vorhanden. Wir hatten jedoch zu wenig Qualität in der offensiven Umsetzung. Defensiv sind wir bis zum Gegentor sehr gut gestanden.» Für Yakin war die Niederlage nicht zwingend; gleichwohl habe man gesehen, dass es schwierig sei, die vielen verletzten Spieler einfach so zu ersetzen.

Mitglied werden!