MenuSuche

Raiffeisen Super League 2017/2018
Sa 04.11.17, 19:00 Uhr | Letzigrund, Zürich

2 : 0
(0:0)

GC BEZWINGT LAUSANNE MIT 2:0

Die Hoppers bezwingen Lausanne-Sport verdient mit 2:0. Die Tore fielen beide in der zweiten Halbzeit durch Jeffren (68.) und Basic via Elfmeter (93.).

GC startete kontrolliert in die Partie und hatte in der Startviertelstunde viel Ballbesitz. Da Lausanne sehr kompakt stand, kam es jedoch zu keinen zwingenden Torchancen für den Stadtzürcher Traditionsverein. Danach wurde die Taktik leicht angepasst und man überliess den Lausanner vermehrt den Ball. Dadurch kam GC in der 26. Minute durch schnelles Umschalten zu einer gefährlichen Konterchance. Djuricins Ballannahme sprang jedoch zu weit von seinem Fuss und Castella klärte in letzter Sekunde. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kamen die Grasshoppers zu mehreren Halbchancen. Es fehlte schliesslich die Genauigkeit beim letzten Pass, um in Führung zu gehen. Defensiv stand man während 45 Minuten solid und liess Lausanne keine Möglichkeit, zum Abschluss zu kommen.

In der zweiten Halbzeit machte GC von Beginn weg mehr Dampf. Nach 50 Minuten schoss Bajrami den Ball aus spitzem Winkel ins Aussennetz. Nur zehn Minuten später kam Vilotic nach Eckball mit dem Kopf an den Ball – knapp drüber!  In der 68. Minute brach der Bann endlich: Jeffren haute den Ball gekonnt in die Maschen und markierte somit die Führung für die Hoppers. Lausanne probierte im weiteren Verlauf der Partie mehr fürs Spiel zu machen und nahm offensive Wechsel vor. Dadurch kam GC immer wieder zu gefährlichen Konterchancen, wie in der 83. Minute als Bajrami den herauslaufenden Castella umspielte, letztlich jedoch zu wenig Druck hinter den Ball brachte, um die Führung auszubauen. Danach vergab Andersen in der 87. Minute alleine vor dem Tor noch eine Topchance und nur eine Minute später köpfte Vilotic den Ball wuchtig an die Latte. Im letzten Angriff der Partie wurde der eingewechselte Pusic mit unfairen Mitteln im Strafraum vom Ball getrennt – Elfmeter für die Stadtzürcher. Basic verwertete diesen schliesslich eiskalt zum 2:0 Endstand.

Cheftrainer Murat Yakin brauchte beim heutigen Spiel viele Nerven und Geduld: «In der Startphase haben wir den Ball gegen einen organisierten Gegner gut laufen gelassen, jedoch agierten wir oft zu kompliziert. Daher haben wir in der zweiten Halbzeit Umstellungen vorgenommen. Vor allem der Wechsel von Petar Pusic hat dem Spiel sehr gut getan. Die Partie hat viel Kraft gekostet, da wir nach dem 1:0 zu wenig effizient mit unseren Chancen umgegangen sind. Am Schluss haben wir aber trotzdem kontrolliert gewonnen.»

Mitglied werden!