MenuSuche

Raiffeisen Super League 2017/2018
So 23.07.17, 16:00 Uhr | Letzigrund, Zürich

0 : 2
(0:1)

ENTTÄUSCHENDE NIEDERLAGE IM DERBY

Die Grasshoppers müssen zum Saisonstart vor 20'000 Zuschauern eine empfindliche Niederlage gegen den Stadtrivalen einstecken. Beide Tore für den FCZ erzielte Dwamena (23. / 82.). 

Im 247. Stadtderby muss GC erstmals seit vier Direktduellen wieder eine Niederlage gegen den FCZ hinnehmen. Diese war sicherlich nicht unverdient, hatte der Gegner über weite Strecken mehr Spielanteile und war in den entscheidenden Momenten präsenter.

Die Partie startete symptomatisch für das gesamte Spiel: Die Hoppers agierten nervös und zogen bei den Zweikämpfen im Mittelfeld  zu oft den Kürzeren. Der FCZ präsentierte sich aggressiver und entschlossener und störte die Hoppers jeweils früh in der eigenen Platzhälfte. Trotzdem war es GC, der den Führungstreffer zuerst auf dem Fuss hatten. In der 16. Minute wurde Sigurjónsson herrlich von Djuricin lanciert. Der Isländer scheiterte jedoch knapp am FCZ-Hüter Vanins. Nach 23 gespielten Minuten passierte dann das, was sich in der Startphase abgezeichnet hatte: Eine hohe Flanke in den GC-Strafraum verwertete Dwamena via Kopf zum 1:0. Auch nach dem Führungstreffer der Gäste blieben die Hoppers blass und verzettelten sich immer wieder im Mittelfeld oder gaben den Ballbesitz durch Fehlpässe wieder her. Während der FC Zürich die Cornerstatistik weiter hochschraubte, dabei aber nicht sonderlich gefährlich agierte, versuchte es Blauweiss immer wieder über die Aussenseiten, jedoch ohne zählbaren Erfolg. Der Pausenstand von 0:1 ging somit in Ordnung und liess den Hoppers immer noch Hoffnung auf einen Turnaround.

Doch auch nach der Halbzeitpause blieben die Gäste aufsässiger und liessen nur wenig Aktionen in der eigenen Hälfte zu. In der 61. Minute zeigte der Unparteiische Jacottet auf den Elfmeterpunkt. Frey wurde regelwidrig zu Fall gebracht. Der Gefoulte lief gleich selber an und scheiterte am hervorragend agierenden Lindner, der den Ball aus der linken unteren Torecke kratzte. Der 27-jährige Österreicher zeigte während der ganzen Partie eine tolle Leistung und hielt die Hoppers mit seinem sicheren Auftreten lange im Spiel. Die Aktion schien der Schlüssel zur Wende. Aber falsch gedacht, der FCZ blieb weiterhin die spielbestimmende Mannschaft. Zwar gelang den Hoppers die ein oder andere Torchance, wie beim Kopfball von Avdijaj am zweiten Torpfosten, die Wende erschien im Laufe des Spiels jedoch immer unwahrscheinlicher. Dass der Treffer zum 0:2 auf Fehlzuspiel von GC stattfand, war symptomatisch: Doumbia spedierte den Ball in der 82. Minute direkt in die Füsse von Dwamena, dieser liess sich nicht zweimal bitten und zirkelte den Ball aus rund 20 Metern in die entfernte Torecke. Das Spiel war ab diesem Zeitpunkt entschieden. Avdijaj scheiterte zwar in der 89. erneut an Torhüter Vanins, das Resultat blieb jedoch bis zum Schlusspfiff 0:2 (0:1).

Cheftrainer Bernegger war sichtlich enttäuscht vom heutigen Resultat. «Trotz einer guten Torchance von Sigurjónsson zu Beginn des Spiels, schafften wir es nicht, den Gegner unter Druck zu setzten und verloren vor allem im Mittelfeld zu viele Zweikämpfe. Diese Niederlage tut sehr weh. Wir haben uns den Saisonstart selbstverständlich anders vorgestellt.» Trotz der bitteren Niederlage sah Bernegger auch Lichtblicke: «Wir starteten zwar nervös in die Partie, fielen jedoch nach beiden Gegentreffern nicht auseinander und versuchten eine Reaktion zu zeigen. Wir müssen nun an den Fehler arbeiten, damit wir gegen YB wieder reagieren können.»

Mitglied werden!