MenuSuche
13.09.2017

AREAL HARDTURM | NÄCHSTER MEILENSTEIN ERREICHT

Es ist Bewegung in der Stadionfrage. Heute hat die Stadt Zürich in einer Pressekonferenz über einen nächsten wichtigen Schritt bei der Realisierung des Fussballstadions informiert. Sie gewährt den privaten Investoren für alle drei Projekte ein Baurecht. Zudem haben die Investoren den privaten Gestaltungsplan eingereicht. Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu einem neuen Daheim für den Grasshopper Club Zürich ist erreicht.

Vor kurzem jährte sich am 1. September ein denkwürdiges Datum für den Grasshopper Club Zürich: Am 1. September 2007 spielte das Fanionteam seine letzte Partie auf dem Hardturm-Rasen. Eine Ära von 78 unvergesslichen Jahren für den Stadtzürcher Fussballclub ging zu Ende. Zehn Jahre danach stehen erneut wichtige Zeiten in der Stadionfrage bevor. 

Schrittweise in Richtung Stadionbau
Im Herbst 2015 lancierte die Stadt Zürich einen Investorenwettwerb und ebnete damit privaten Investoren den Weg, auf dem Areal Hardturm ein privat finanziertes Fussballstadion sowie gemeinnützige Wohnungen zu bauen. Im Juni 2016 kürte sie das Projekt «Ensemble» der beiden Investoren HRS Investment AG und Immobilienanlagegefässe der Credit Suisse als Sieger. Mit der Gründung der Stadion Zürich Betriebs AG am 13. Juli dieses Jahres folgte ein weiterer Meilenstein beim Bau des neuen Fussballstadions für die beiden Stadtzürcher Clubs. 

Stadtrat gewährt Baurecht und Gestaltungsplan ist eingereicht
Heute konnte ein nächster wichtiger Schritt für das neue Daheim des Grasshopper Club Zürich getan werden: Für alle drei Projekte – das Stadion, die Genossenschaftswohnungen sowie die Hochhäuser – gewährte der Stadtrat den privaten Investoren jeweils ein Baurecht für das städtische Grundstück. Gleichzeitig haben die Investoren bei der Stadt den privaten Gestaltungsplan eingereicht. Der Stadtrat wird diesen dem Gemeinderat voraussichtlich im Sommer 2018 vorlegen. «Damit kommen wir unserem Ziel, endlich wieder ein richtiges Fussballstadion für die Stadt Zürich zu haben, einen grossen Schritt näher», so GC-Präsident, Stephan Anliker, der an der Präsentation ebenfalls anwesend ist. Für den Rekordmeister ist ein reines Fussballstadion überlebenswichtig: «Unsere Fans sollen endlich wieder die unvergleichliche Atmosphäre eines Fussballstadions geniessen können», so Anliker weiter. Zudem ermögliche das neue Stadion bessere Sponsoring- und Vermarktungsmöglichkeiten.  

Erste Spiele für die Saison 2021/22
Sofern der Gemeinderat der Vorlage zustimmt, wird das Stimmvolk voraussichtlich Ende 2018 befragt. Wenn alles ohne langwierige Rekurse abläuft, soll das Stadion 2021 fertiggestellt sein und die ersten Fussballpartien in der Saison 2021/22 ausgetragen werden.

Die vollständige Medienmitteilung findet sich unter folgendem Link

Die HRS informiert zudem auf der Homepage www.projekt-ensemble.ch laufend über den aktuellen Projektfortschritt. 

Mitglied werden!